Best Choice management server Update New

You are viewing this post: Best Choice management server Update New

Sie sehen gerade das Thema management server


What is Server Management? – ServerWatch New Update

Updating

+ hier mehr lesen

Read more

Die meisten IT-Funktionen hängen vom Zustand und der Infrastruktur von Servern ab, was eine ordnungsgemäße Serververwaltung zu einer wesentlichen Aufgabe für Rechenzentrumsadministratoren macht

Die Serververwaltung ist ein komplexer Prozess, insbesondere mit dem Wachstum von Cloud Computing

Systemadministratoren müssen in der Lage sein, physische Serverhardware, virtuelle Maschinen und eine Vielzahl von Anwendungs- und Datenbankservern gleichzeitig zu verwalten

In diesem Artikel behandeln wir einige der grundlegenden Aspekte der Serververwaltung und einige Ressourcen, die Sie nutzen können, um Ihre Serverumgebung gesund und effizient zu halten

Was ist Serververwaltung? Im Kern geht es bei der Serververwaltung darum, die Kontrolle über oder den Zugriff auf Server zu haben, um verschiedene Arten von Verwaltungs- oder Wartungsvorgängen durchzuführen

Die Serververwaltung umfasst auch die Serverüberwachung und Transparenz darüber, wie ein bestimmter Server arbeitet, um die Leistung zu verbessern und zu optimieren

Grundlagen der Serververwaltung Der erste Schritt zur Aufrechterhaltung einer gesunden Serverumgebung besteht darin, einige Grundlagen der Serververwaltung zu verstehen

Hier sind einige wiederkehrende Aufgaben, denen Systemadministratoren begegnen werden:

Zugriff: Um einen Server zu verwalten, muss ein Serververwaltungstool, ein Serververwaltungsdienst oder eine Serververwaltungssoftware auf den Server zugreifen können, den es zu verwalten versucht

Aktualisierungen: Zu den grundlegendsten Serververwaltungsfunktionen gehört die Fähigkeit zu helfen Software- oder Firmware-Updates starten und installieren

Einrichtung: Die Möglichkeit, neue Software, Add-Ons oder Funktionen einzurichten, ist oft ein Kernmerkmal der Serververwaltung

Überwachung: Sie müssen in der Lage sein, verschiedene Servertypen auf Status, Leistung und Erkennung von Anomalien zu überwachen

Optimierung: Einige Serververwaltungstools und -dienste bieten Optimierungsfunktionen, um die Servereffizienz und den Gesamtbetrieb zu verbessern

Kapazitätsplanung: Eine fortgeschrittenere Aufgabe ist die Kapazitätsplanung, die eine Prognose der Serverauslastung liefert und Administratoren hilft, zu planen, wann zusätzliche Ressourcen benötigt werden

Warnmeldungen: Die Möglichkeit, einen Administrator per E-Mail, SMS, Slack oder einem anderen Nachrichtensystem auf verschiedene Fehler und Vorfälle hinzuweisen, ist eine weitere hilfreiche Komponente der Serververwaltung

Gängige Servertypen

Sie können Servern in einer Vielzahl von Formen begegnen, die jeweils bestimmte Funktionen erfüllen, aber es gibt einige gängige Servertypen, an deren Verwaltung Sie höchstwahrscheinlich beteiligt sein werden

Wenn Sie verstehen, was jeder Server tut, können Sie sicherstellen, dass er ordnungsgemäß funktioniert

FTP-Server (File Transfer Protocol) handhaben die Übertragung von Datendateien zwischen Servern und Geräten hin und her

Anwendungsserver verbinden und führen Anwendungen aus, die von einer großen Anzahl von Benutzern verwendet werden beseitigen die Notwendigkeit, Anwendungen lokal zu hosten.

Webserver zeigen Websites in Browsern an und sammeln und speichern Website-Dateien.

Datenbankserver speichern große Datenmengen, die von Organisationen benötigt werden, um zu funktionieren und diese Informationen zugänglich zu machen.

Virtuelle Server, auch bekannt als virtuelle Maschinen (VM) ermöglichen es, mehrere Server auf einer einzigen Hardware zu hosten

Sie sind komplexer zu verwalten, erhöhen aber die Effizienz, indem sie es Administratoren ermöglichen, mehr Rechenleistung mit weniger Hardware hinzuzufügen

Proxy-Server stellen die Verbindung zwischen einem Client und einem externen Server her und halten sie aufrecht

Es gibt keinen Mangel an verschiedenen Serververwaltungs- und Überwachungstools, mit denen Organisationen die Serververwaltungs-Workflows mit hilfreichen Funktionen und Automatisierungsfunktionen verbessern können

Abhängig vom Anwendungsfall und der Art des Servers oder der Serveranwendung, die das Unternehmen verwalten möchte, gibt es einige Schlüsselfunktionen, die bei der Suche nach Serververwaltungs- und Überwachungstools berücksichtigt werden sollten

Hauptfunktionen von Serververwaltungstools

Nicht alle Serververwaltungstools sind gleich – hier sind einige Schlüsselfunktionen von Serververwaltungstools, die Sie bei der Suche nach Lösungen berücksichtigen sollten:

Abdeckung: Sie sollten damit beginnen, zu ermitteln, welche Server und Anwendungen Ihre Organisation verwenden wird

Stellen Sie dann sicher, dass die Tools, die Sie in Betracht ziehen, in der Lage sind, alle Arten von Servern und Anwendungen in Ihrem Stack abzudecken

Benutzeroberfläche: Grundlegende Serververwaltungsaufgaben können über das Terminal ausgeführt werden

Das Terminal ist jedoch möglicherweise nicht in der Lage, komplexere Funktionen zu handhaben

Einige Serververwaltungstools verfügen über eine intuitive Benutzeroberfläche mit Visualisierungsfunktionen, um fortgeschrittene Aufgaben leichter durchführbar zu machen

Warnungen: Die Möglichkeit, Leistungs- oder andere Schwellenwerte festzulegen, die Warnungen generieren können, ist von entscheidender Bedeutung

Überlegen Sie, welche unterschiedlichen Benachrichtigungswege für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind, z

B

E-Mail, SMS oder andere Messaging-Anwendungen wie Slack

Support: Die Serververwaltung kann kompliziert sein, daher ist professioneller Support durch den Anbieter oft entscheidend für den Erfolg Artikel Tools für 2021.

Was sind Serververwaltungsdienste?

Serververwaltungsdienste helfen Administratoren dabei, die direkte Verantwortung für die Verwaltung bestimmter Attribute eines bestimmten Servers zu übernehmen

Je nach Servertyp können verschiedene Arten von Diensten angeboten werden

Für die Hardware kann die Serververwaltung einen vollständig verwalteten Dienst umfassen, bei dem der Dienstanbieter für die physische und Softwareverwaltung des Servers verantwortlich ist

Für das Web und Anwendungsserver umfasst die Serververwaltung bei einem Hosting-Provider oder in der Cloud die Verwaltung und Wartung der Core-Server-Software

Es kann oft auch Sicherheits- sowie Backup-Dienste für Stabilität und allgemeine Belastbarkeit umfassen

Serververwaltungsdienste können Organisationen auch dabei helfen, die besten Serveranwendungen zu identifizieren und Serversoftwarevergleiche durchzuführen.

Vorteile von Serververwaltungsdiensten

Es gibt eine Reihe verschiedener Gründe, warum Sie die Verwendung von Serververwaltungsdiensten in Betracht ziehen sollten

Die beste Serverüberwachungssoftware ist nur so gut wie die Fähigkeiten der Person, die die Software verwendet

Und wenn ein Teil der Serververwaltung auf einen Dienst verlagert wird – der sich der professionellen Verwaltung von Servern widmet – ergeben sich mehrere Vorteile:

Introducing Server Manager Update

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen management server

This video provides a quick overview of Server Manager and its capabilities including how to add other servers to be managed.

management server Einige Bilder im Thema

 New  Introducing Server Manager
Introducing Server Manager New

What Is Server Management? Definition, Best Practices, and … Update

Updating

+ Details hier sehen

Read more

Unternehmen sind für die meisten IT-Funktionen, einschließlich Datenspeicherung, Hosting von Websites, E-Mails und Anwendungen, auf ihre Serverinfrastruktur angewiesen

Während viele Unternehmen auf Cloud-Dienste umgestellt haben und Server in riesigen, entfernten Rechenzentren verwenden, verfügt eine beträchtliche Anzahl von Organisationen immer noch über interne Server oder verwendet eine hybride Umgebung aus internen und Cloud-Diensten, um Serverdaten zu hosten, die verwaltet werden müssen

Die Verwaltung eines Servers, ob intern oder in der Cloud, bedeutet, den Überblick über Hardware, Software, Sicherheit und Backups zu behalten

und sprechen Sie an, wie wichtig es ist, die richtige Serverüberwachungssoftware zu haben, um Ihre Bemühungen zu unterstützen

Was ist Serververwaltung?

Servermanagement ist der Prozess der Überwachung und Wartung von Servern, um mit Spitzenleistung zu arbeiten

Die Serververwaltung umfasst auch die Verwaltung von Hardware, Software, Sicherheit und Backups

Die Hauptziele einer effektiven Serververwaltungsstrategie sind:

Minimieren – und hoffentlich eliminieren – Server-Verlangsamungen und -Ausfallzeiten

Erstellen Sie sichere Serverumgebungen

Stellen Sie sicher, dass Server die Anforderungen einer sich weiterentwickelnden Organisation weiterhin erfüllen

Was ist ein virtueller Server?

Virtualisierung ist ein wichtiger Trend in den heutigen Serverumgebungen

Während ein herkömmlicher, physischer Server normalerweise ein einzelner Server ist, der auf einer einzelnen Maschine ausgeführt wird, kann ein virtueller Server ermöglichen, dass mehrere Server auf einem Stück Hardware gehostet werden

Virtuelle Server – auch als virtuelle Maschinen bezeichnet – können helfen, die Effizienz zu steigern, indem sie mehr ermöglichen mit weniger Hardware bewerkstelligt werden

Sie können komplexer zu verwalten sein als physische Server, aber für beide gelten die gleichen Serververwaltungsprinzipien

Jeder, der Server verwaltet, muss mit einer Vielzahl von IT-Themen wie physischen oder virtuellen Servern vertraut sein, um zu verstehen, welche Umgebung am besten geeignet ist, um die Anforderungen der Organisation zu erfüllen

Grundlagen der Serververwaltung

Zu den Grundlagen der Serververwaltung gehören die Verwaltung von Hardware, Software, Sicherheit und Backups

Die folgenden wichtigen Elemente einer effektiven Serververwaltung sollten bei jeder IT-Strategie oder Softwarelösung helfen:

Hardwareverwaltung

Eine gute Leistung der Hardware ist die Grundlage einer effektiven Serververwaltung

Ohne zuverlässige Hardware kann die Unternehmensproduktivität beeinträchtigt werden, daher ist es wichtig, mindestens fünf Hauptkomponenten kontinuierlich zu überwachen, um die Leistung der Serverhardware sicherzustellen

Zu diesen Hardwarekomponenten gehören:

Central Processing Unit (CPU): Die CPU ist das Gehirn eines Servers und führt alle Berechnungen durch, um Programme zum Laufen zu bringen

CPUs sollten ständig überwacht werden, um eine Überbeanspruchung zu vermeiden

Eine CPU, die über einen längeren Zeitraum zu fast 100 % ausgelastet ist, ist überlastet, was bedeutet, dass Benutzer keine überschüssige Kapazität haben, um zusätzliche Aufgaben auszuführen, wodurch alles riskiert wird, je nachdem, ob der Server langsamer wird Aktualisieren Sie den Chip, fügen Sie weitere CPUs hinzu oder stoppen Sie unnötige Programme, die Systemressourcen beanspruchen

Eine komplexere Option besteht darin, die Leistung anderer Systemelemente zu optimieren, um die CPU weniger zu belasten

Random Access Memory (RAM): RAM ist der Arbeitsspeicher eines Servers

Diese Form der temporären Speicherung läuft schneller als permanente Festplatten

Programme, die im RAM ausgeführt werden, werden angesichts dieses Geschwindigkeitsvorteils eine bessere Leistung erbringen

Je mehr RAM Ihr Server hat, desto besser ist seine potenzielle Leistung

Sie sollten die RAM-Nutzung im Auge behalten und erwägen, mehr hinzuzufügen, wenn es sich der Kapazität nähert

Festplatte: Die Festplatte (auch als Festplatte bezeichnet) ist der permanente Speicher eines Servers

Auch bei abgeschalteter Maschine werden hier Programme und Daten gespeichert

Die Leistung kann abnehmen, wenn sich eine Festplatte der maximalen Kapazität nähert.

Sie müssen den Festplattenspeicherplatz im Auge behalten, neue Laufwerke hinzufügen oder unnötige Daten löschen, wenn sie voll sind (oder sich entscheiden, in eine Cloud-Speicherlösung für mehr Speicherkapazität zu investieren)

Die Anleitung, die ich geschrieben habe, wie Sie den Zustand Ihrer Festplatte überprüfen können, erklärt auch, wie Sie feststellen können, ob eine Festplatte defekt ist

CPU-Temperatur: Server können sehr viel Wärme erzeugen

Die meisten physischen Server werden mit kabelgebundenen Thermometern geliefert, mit denen Sie feststellen können, ob die CPU-Temperatur im normalen Bereich liegt

Wenn die CPU-Temperatur zu hoch wird, fahren Sie den Server sofort herunter und untersuchen Sie das Problem

Lüfter sind eine weitere wichtige Komponente eines physischen Servers

Diese Lüfter saugen kühle Außenluft an und stoßen heiße, von der CPU erwärmte Luft aus

Fällt ein Lüfter aus, kann der Server überhitzen und bleibende Schäden verursachen

Achten Sie darauf, die Lüftergeschwindigkeiten zu überwachen, um Temperaturspitzen zu vermeiden

Betriebsumgebung: Neben der Innentemperatur eines Servers sollten Sie auch auf die Betriebsumgebung achten, in der sich der Server befindet

Ein Serverraum muss auf der richtigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit gehalten werden – mit aufrechterhaltenen Luftströmen – um eine maximale Serverleistung und Zuverlässigkeit zu gewährleisten

Bei der Auswahl der Serverhardware ist es wichtig, die erforderlichen Serverspezifikationen sorgfältig zu berücksichtigen

Es ist am besten, etwas überschüssige Speicher- und Verarbeitungskapazität einzubauen, damit der Server genügend Platz hat, um mit den Anforderungen des Unternehmens zu wachsen

Die Auswahl von Komponenten, die weit über Ihre aktuellen Anforderungen hinausgehen, kann jedoch zusätzlich zum Energieverbrauch zu unnötigen Hardwarekosten führen

Zurück nach oben

Softwareverwaltung

Genau wie Hardware muss auch Serversoftware überwacht und regelmäßig gewartet werden

Stellen Sie sicher, dass Sie die Softwareabhängigkeiten innerhalb Ihrer Infrastruktur verstehen, damit Sie Leistungsprobleme besser lokalisieren und optimieren können

Denken Sie auch daran, grundlegende Best Practices für die Anwendungsverwaltung anzuwenden – vorhandene Software, Firmware und Betriebssysteme sollten regelmäßig aktualisiert werden, um beide Leistungsprobleme zu erzielen und Sicherheit, da eine schlechte Leistung andere Teile des Systems beeinträchtigen und möglicherweise Schwachstellen schaffen kann, die Cyberangreifer nutzen können, um in Ihr Netzwerk einzudringen

Es empfiehlt sich auch, alte Software zu deinstallieren, die Sie nicht mehr verwenden

Sicherheit

Eine wichtige Komponente der Serververwaltung ist die Aufrechterhaltung eines sicheren Netzwerks

Diese Sicherheitsrichtlinien können je nach Bedarf und Branche des Unternehmens unterschiedlich sein

Zu den gängigen Serversicherheitslösungen gehören:

Antivirensoftware installieren und auf dem neuesten Stand halten Firewalls einrichten, um unbefugten Datenverkehr fernzuhalten Verwenden einer Kennwortrichtlinie oder Zugriffskontrollsoftware, um nur sichere Kennwörter zuzulassen und von Benutzern zu verlangen, diese regelmäßig zu ändern Verschlüsseln sensibler Datenspeicher und externer Netzwerkverbindungen Implementieren von SIEM-Tools Analysieren und Verwenden von Best Practices für die Sicherheitsprotokollierung, um potenzielle Bedrohungstrends besser zu verstehen

Backups Ihre letzte Verantwortung für eine effektive Serververwaltung besteht darin, regelmäßige Backups zu erstellen

Der Verlust wichtiger Daten kann für jedes Unternehmen eine Katastrophe sein

Glücklicherweise sind mehrere robuste Backup-Lösungen auf dem Markt erhältlich, einschließlich Server-Backup-Software zur Unterstützung sowohl physischer als auch virtueller Server

Die Stromversorgung des Servers sollte ebenfalls über ein Backup verfügen, damit bei einem Stromausfall keine Daten verloren gehen

Es gibt auch Tools, mit denen Sie Backups und Wiederherstellungen schnell durchführen und automatisieren können, zusätzlich zur einfachen Überwachung des Backup-Status, um potenziellen Datenverlust zu vermeiden

Während viele Tools Ihnen bei der Verwaltung von Backups für ein einzelnes Gerät oder Netzwerk helfen, können natürlich nicht alle in größerem Maßstab gut funktionieren

Wenn Sie Backups für viele verschiedene Clients und Workstations über mehrere Netzwerke hinweg verwalten müssen, benötigen Sie eine andere Lösung, um sicherzustellen, dass die Daten Ihrer Clients geschützt sind und gleichzeitig so viel Zeit wie möglich zu sparen ein Managed Service Provider (MSP), empfehlen wir, sich N-able Backup anzusehen

Diese Lösung macht es einfach, bei Bedarf Backups für Hunderte von Clients zu verwalten und sie vor Fehlern, Hacks und Datenverlust zu schützen.

Interne Server vs

externe Serverüberwachung

Unternehmen müssen sich entscheiden, ob die Serververwaltung intern oder die Beauftragung eines externen Serververwaltungsunternehmens die richtige Option ist – oder vielleicht eine Mischung aus beidem Serverumgebungen

Natürlich ist es für Teammitglieder, die Server verwalten, entscheidend, die richtigen Tools zur Serverüberwachung zur Verfügung zu haben

Es gibt mehrere Serververwaltungstools für Systemadministratoren, die sich auf Funktionen wie automatisierte Berichte und präventive Warnungen verlassen, um den Überblick über den Serverzustand zu behalten

Während einige Tools lediglich die Leistung verfolgen, verfügen andere Serververwaltungssoftwareoptionen über ausgefeiltere Fähigkeiten, um den Arbeitsablauf zu optimieren und sogar einen proaktiveren Ansatz für die Serververwaltung zu ermöglichen

Zurück nach oben

So wählen Sie das beste Serververwaltungstool aus

Suchen Sie bei der Suche nach Serververwaltungstools nach Software, die sowohl das Betriebssystem als auch die vorhandene IT-Architektur (einschließlich der Cloud) überwacht, und stellen Sie sich diese beiden entscheidenden Fragen, um sicherzustellen, dass Ihre Serververwaltungssoftware Ihre Anforderungen jetzt und in Zukunft erfüllen kann Zukunft:

Überwacht die Serververwaltungssoftware Anwendungen, Systeme und bereits vorhandene oder zur Verwendung geplante XaaS-Dienste? Ermöglicht das System die Ermittlung von Grundursachen für Serverprobleme mit integrierten Analysefunktionen?

Es gibt viel zu beachten, aber glücklicherweise können einige Serververwaltungssoftwarelösungen all dies in einem einzigen Paket erledigen – wie meine Wahl für die beste Serververwaltungssoftware

SolarWinds® SAM wurde entwickelt, um die erforderliche Serverleistungsüberwachung bereitzustellen Beheben Sie Serverprobleme einfacher und schneller und optimieren Sie die Serverleistung

SAM kann dazu beitragen, Ausfälle zu verhindern und die Serverleistung zu maximieren, indem es Betriebs- und Ausfallzustände, Kapazität und Leistungsüberwachung von Serverhardwarekomponenten wie Speicher, CPU und Festplatten-E/A überwacht Ursache des Problems ist das Herunterfahren des Servers mit der Möglichkeit, Dienste zu starten und zu stoppen, Server neu zu starten und Prozesse innerhalb des Tools zu beenden

SAM enthält auch sofort einsatzbereite Vorlagen, die entwickelt wurden, um die Server- und Anwendungsleistung über mehrere Anbieter hinweg zu überwachen und wichtige Serverzustandsmetriken in einer zentralen Konsole zu konsolidieren

Angenommen, Sie haben Anwendungen in Active Directory sowie Server, die in AWS gehostet werden

Der Kampf hier besteht darin, eine konsolidierte Ansicht Ihrer gesamten Umgebung mit Überwachungsinformationen für diese separaten Komponenten in einer Ansicht zusammen mit Ihren anderen kritischen Serverleistungsmetriken zu erhalten

SAM hilft bei der Lösung dieses Problems mit seiner Fähigkeit, Cloud-Infrastrukturüberwachung für AWS-Umgebungen und Azure-Instanzen bereitzustellen

Die proprietäre AppInsight™-Anwendungsüberwachungsfunktion kann auch Metriken aus Active Directory, IIS, SQL und mehr abrufen

Sie können erkennen, dass SAM darauf ausgelegt ist, all die verschiedenen Schwachstellen anzugehen, die bei der Verwaltung der verschiedenen Komponenten von Serverinfrastrukturen auftreten sind so gestreckt und getrennt über eine Umgebung

Ich schätze die Umsicht, die in die Entwicklung einer Serververwaltungssoftware wie SAM geflossen ist

Abschließende Gedanken zur Serververwaltung

Eine effektive Serververwaltungsstrategie kann Ihnen helfen, Ausfallzeiten, Sicherheitsverletzungen und Ineffizienzen der Serverleistung zu vermeiden, aber das wichtigste Werkzeug in Ihrer Toolbox, wenn es um die Serververwaltung geht, ist die von Ihnen verwendete Serververwaltungssoftware

Aus diesem Grund empfehle ich Server & Application Monitor als umfassende Serververwaltungslösung für umfassende Einblicke in einer vereinfachten Plattform

Sie können sogar 30 Tage lang kostenlos eine voll funktionsfähige Testversion von SAM testen, um zu sehen, ob es das beste Tool für Sie ist.

How I remotely access and manage my servers even when they are powered off! New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

In this video I talk about how I remotely access the servers in my videos \”Out-of-band\” aka via a Java console even when they are powered off. I have received quite a few questions about this one and figured it’s easier to just show you. This is what allows me to access the BIOS and boot menu’s that you normally wouldn’t have access to with something like RDP.
More info on my blog post here:
http://robwillis.info/2016/07/how-i-remotely-access-and-manage-my-servers-even-when-they-are-powered-off/

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  How I remotely access and manage my servers even when they are powered off!
How I remotely access and manage my servers even when they are powered off! Update

Server Manager | Microsoft Docs New

Updating

+ Details hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Server Administrator

Artikel

29.07.2021

15 Minuten zu lesen

10 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012

Server Manager ist eine Verwaltungskonsole in Windows Server, die IT-Experten dabei unterstützt, sowohl lokale als auch entfernte Windows-basierte Server bereitzustellen und zu verwalten Desktops, ohne dass physischer Zugriff auf Server erforderlich ist oder Remote Desktop Protocol (rdP)-Verbindungen zu jedem Server aktiviert werden müssen

Obwohl der Server-Manager in Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2008 verfügbar ist, wurde der Server-Manager in Windows Server 2012 aktualisiert, um die Remoteverwaltung mehrerer Server zu unterstützen und die Anzahl der Server zu erhöhen, die ein Administrator verwalten kann

In unseren Tests wurde Server Manager in Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 kann verwendet werden, um bis zu 100 Server zu verwalten, abhängig von den Workloads, die auf den Servern ausgeführt werden

Die Anzahl der Server, die Sie mit einer einzelnen Server-Manager-Konsole verwalten können, kann je nach Datenmenge, die Sie von verwalteten Servern anfordern, und Hardware- und Netzwerkressourcen, die dem Computer mit Server-Manager zur Verfügung stehen, variieren

Wenn sich die Datenmenge, die Sie anzeigen möchten, der Ressourcenkapazität dieses Computers nähert, kann es zu langsamen Antworten des Server-Managers und zu Verzögerungen beim Abschluss von Aktualisierungen kommen

Um die Anzahl der Server zu erhöhen, die Sie mit dem Server-Manager verwalten können, empfehlen wir, die Ereignisdaten zu begrenzen, die der Server-Manager von Ihren verwalteten Servern erhält, indem Sie die Einstellungen im Dialogfeld „Ereignisdaten konfigurieren“ verwenden

„Ereignisdaten konfigurieren“ kann über das Menü „Aufgaben“ in der Kachel „Ereignisse“ geöffnet werden

Wenn Sie eine Anzahl von Servern auf Unternehmensebene in Ihrer Organisation verwalten müssen, empfehlen wir, Produkte in der Microsoft System Center-Suite zu evaluieren

Dieses Thema und seine Unterthemen enthalten Informationen zur Verwendung von Funktionen in der Server-Manager-Konsole

Dieses Thema enthält die folgenden Abschnitte.

Überprüfen Sie die anfänglichen Überlegungen und Systemanforderungen

In den folgenden Abschnitten sind einige anfängliche Überlegungen aufgeführt, die Sie überprüfen müssen, sowie die Hardware- und Softwareanforderungen für den Server-Manager

Hardware-Anforderungen

Server-Manager wird standardmäßig mit allen Editionen von Windows Server 2016 installiert

Für Server-Manager bestehen keine zusätzlichen Hardwareanforderungen

Software- und Konfigurationsanforderungen

Der Server-Manager wird standardmäßig mit allen Editionen von Windows Server 2016 installiert

Sie können den Server-Manager in Windows Server 2016 verwenden, um Server Core-Installationsoptionen von Windows Server 2016, Windows Server 2012 und Windows Server 2008 R2 zu verwalten, die auf Remotecomputern ausgeführt werden

Server Manager wird auf der Server Core-Installationsoption von Windows Server 2016 ausgeführt

Server Manager wird in der minimalen grafischen Serveroberfläche ausgeführt; das heißt, wenn die Server Graphical Shell-Funktion nicht installiert ist

Das Feature Server Graphical Shell wird nicht standardmäßig auf Windows Server 2016 installiert

Wenn Sie Server Graphical Shell nicht ausführen, wird die Server-Manager-Konsole ausgeführt, aber einige Anwendungen oder Tools, die über die Konsole verfügbar sind, sind nicht verfügbar

Internetbrowser können ohne Server Graphical Shell nicht ausgeführt werden, sodass Webseiten und Anwendungen wie HTML-Hilfe (z

B

die mmc F1-Hilfe) nicht geöffnet werden können

Sie können keine Dialogfelder zum Konfigurieren der automatischen Aktualisierung und des Feedbacks von Windows öffnen, wenn Server Graphical Shell nicht installiert ist; Befehle, die diese Dialogfelder in der Server-Manager-Konsole öffnen, werden zur Ausführung von sconfig.cmd umgeleitet.

Um Server zu verwalten, auf denen ältere Windows Server-Versionen als Windows Server 2016 ausgeführt werden, installieren Sie die folgende Software und Updates, um die älteren Versionen von Windows Server mithilfe von Server-Manager in Windows Server 2016 verwaltbar zu machen

Betriebssystem Erforderliche Software Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 –. NET Framework 4.6

– Windows-Verwaltungsframework 5.0

Das Windows Management Framework 5.0-Downloadpaket aktualisiert Windows Management Instrumentation (WMI)-Anbieter auf Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012

Die aktualisierten WMI-Anbieter ermöglichen dem Server-Manager das Sammeln von Informationen zu Rollen und Features, die auf den verwalteten Servern installiert sind

Bis zur Anwendung des Updates haben Server, auf denen Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausgeführt wird, den Verwaltbarkeitsstatus „Nicht zugänglich“

oder Windows-Server 2012

Windows Server 2008 R2 –. NET Framework 4.5

– Windows-Verwaltungsframework 4.0

Das Windows Management Framework 4.0-Downloadpaket aktualisiert Windows Management Instrumentation (WMI)-Anbieter auf Windows Server 2008 R2

Die aktualisierten WMI-Anbieter ermöglichen dem Server-Manager das Sammeln von Informationen zu Rollen und Features, die auf den verwalteten Servern installiert sind

Bis das Update angewendet wird, haben Server, auf denen Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird, den Verwaltbarkeitsstatus Nicht zugänglich

– Das Leistungsupdate im Zusammenhang mit dem Knowledge Base-Artikel 2682011 ermöglicht es dem Server-Manager, Leistungsdaten von Windows Server 2008 R2 zu sammeln

Windows Server 2008 –. NET Framework 4

– Windows Management Framework 3.0 Das Windows Management Framework 3.0-Downloadpaket aktualisiert Windows Management Instrumentation (WMI)-Anbieter auf Windows Server 2008

Die aktualisierten WMI-Anbieter ermöglichen dem Server-Manager das Sammeln von Informationen zu Rollen und Features, die auf den verwalteten Servern installiert sind

Bis das Update angewendet wird, haben Server, auf denen Windows Server 2008 ausgeführt wird, den Verwaltbarkeitsstatus Nicht zugänglich – stellen Sie sicher, dass frühere Versionen Windows Management Framework 3.0 ausführen 2008.

Remote-Computer von einem Client-Computer aus verwalten

Die Server-Manager-Konsole ist in den Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 10 enthalten

Beachten Sie, dass Sie den lokalen Computer nicht mithilfe des Server-Managers verwalten können, wenn die Remoteserver-Verwaltungstools auf einem Clientcomputer installiert sind

Der Server-Manager kann nicht zum Verwalten von Computern oder Geräten verwendet werden, auf denen ein Windows-Clientbetriebssystem ausgeführt wird

Sie können den Server-Manager nur zum Verwalten von Windows-basierten Servern verwenden

Server-Manager-Quellbetriebssystem Ausgerichtet auf Windows Server 2016 Ausgerichtet auf Windows Server 2012 R2 Ausgerichtet auf Windows Server 2012 Ausgerichtet auf Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2008 Ausgerichtet auf Windows Server 2003 Ausgerichtet auf Windows 10 Enterprise Multi-Session auf Azure Virtual Desktop Windows 10 oder Windows Server 2016 Volle Unterstützung Volle Unterstützung Volle Unterstützung Nach Erfüllung der Software- und Konfigurationsanforderungen, kann die meisten Verwaltungsaufgaben ausführen, aber keine Rollen- oder Funktionsinstallation oder -deinstallation Nicht unterstützt Nicht unterstützt Windows 8.1 oder Windows Server 2012 R2 Nicht unterstützt Volle Unterstützung Volle Unterstützung Nach Software- und Konfigurationsanforderungen sind erfüllt, können die meisten Verwaltungsaufgaben ausführen, aber keine Rollen- oder Funktionsinstallation oder -deinstallation Eingeschränkter Support; Nur Online- und Offlinestatus Nicht unterstützt Windows 8 oder Windows Server 2012 Nicht unterstützt Nicht unterstützt Vollständige Unterstützung Nach Erfüllung der Software- und Konfigurationsanforderungen können die meisten Verwaltungsaufgaben ausgeführt werden, aber keine Rollen- oder Funktionsinstallation oder -deinstallation Eingeschränkte Unterstützung; Nur Online- und Offline-Status Nicht unterstützt

So starten Sie den Server-Manager auf einem Clientcomputer

Befolgen Sie die Anweisungen in den Remoteserver-Verwaltungstools, um die Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 10 zu installieren

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf Server-Manager

Die Kachel Server-Manager ist nach der Installation der Remoteserver-Verwaltungstools verfügbar

Wenn nach der Installation der Remoteserver-Verwaltungstools weder die Verwaltungstools noch die Server-Manager-Kacheln auf dem Startbildschirm angezeigt werden und die Suche nach Server-Manager auf dem Startbildschirm keine Ergebnisse anzeigt, überprüfen Sie, ob die Einstellung Verwaltungstools anzeigen aktiviert ist

Um diese Einstellung anzuzeigen, bewegen Sie den Mauszeiger über die obere rechte Ecke des Startbildschirms und klicken Sie dann auf Einstellungen

Wenn Verwaltungstools anzeigen deaktiviert ist, aktivieren Sie die Einstellung, um Tools anzuzeigen, die Sie als Teil der Remoteserver-Verwaltungstools installiert haben

Weitere Informationen zum Ausführen von Remoteserver-Verwaltungstools für Windows 10 zum Verwalten von Remoteservern finden Sie unter Remoteserver-Verwaltungstools im TechNet-Wiki

Konfigurieren Sie die Fernverwaltung auf Servern, die Sie verwalten möchten

Wichtig Standardmäßig ist die Server-Manager- und Windows PowerShell-Remoteverwaltung in Windows Server 2016 aktiviert

Um Verwaltungsaufgaben auf Remoteservern mithilfe des Server-Managers auszuführen, müssen Remoteserver, die Sie verwalten möchten, so konfiguriert werden, dass sie die Remoteverwaltung mithilfe von Server-Manager und Windows zulassen Power Shell

Wenn die Remoteverwaltung unter Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 deaktiviert wurde und Sie sie erneut aktivieren möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus

Hinweis Die Einstellungen, die vom Dialogfeld Remoteverwaltung konfigurieren gesteuert werden, wirken sich nicht auf Teile des Server-Managers aus, die DCOM für die Remotekommunikation verwenden

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um den Server-Manager zu öffnen, falls er noch nicht geöffnet ist

Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf die Schaltfläche Server-Manager

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf Server-Manager

Klicken Sie im Bereich „Eigenschaften“ der Seite „Lokale Server“ auf den mit Hyperlink versehenen Wert für die Remoteverwaltungseigenschaft

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus und klicken Sie dann auf OK

Um zu verhindern, dass dieser Computer mithilfe des Server-Managers (oder Windows PowerShell, falls installiert) remote verwaltet wird, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Remoteverwaltung dieses Servers von anderen Computern aktivieren PowerShell, wählen Sie Remoteverwaltung dieses Servers von anderen Computern aktivieren aus

So aktivieren Sie die Server-Manager-Remoteverwaltung auf Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 mithilfe von Windows PowerShell

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus

Um Windows PowerShell als Administrator vom Startbildschirm aus auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows PowerShell-Kachel und dann auf Als Administrator ausführen

Um Windows PowerShell als Administrator vom Desktop auszuführen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows PowerShell-Verknüpfung in der Taskleiste

und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen

Geben Sie Folgendes ein und drücken Sie dann die Eingabetaste, um alle erforderlichen Firewall-Regelausnahmen zu aktivieren

Configure-SMremoting.exe -Enable Hinweis Dieser Befehl funktioniert auch in einer Eingabeaufforderung, die mit erhöhten Benutzerrechten geöffnet wurde (Als Administrator ausführen)

Wenn die Aktivierung der Remoteverwaltung fehlschlägt, finden Sie unter about_remote_Troubleshooting auf Microsoft TechNet Tipps zur Fehlerbehebung und bewährte Methoden

So aktivieren Sie die Server-Manager- und Windows PowerShell-Remoteverwaltung auf älteren Betriebssystemen

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus

Informationen zum Aktivieren der Remoteverwaltung auf Servern, auf denen Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird, finden Sie unter Remoteverwaltung mit Server-Manager in der Windows Server 2008 R2-Hilfe

Informationen zum Aktivieren der Remoteverwaltung auf Servern, auf denen Windows Server 2008 ausgeführt wird, finden Sie unter Aktivieren und Verwenden von Remotebefehlen in Windows PowerShell

Aufgaben, die Sie im Server-Manager ausführen können

Der Server-Manager macht die Serververwaltung effizienter, indem er Administratoren ermöglicht, Aufgaben in der folgenden Tabelle mit einem einzigen Tool auszuführen

In Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 können sowohl Standardbenutzer eines Servers als auch Mitglieder der Administratorengruppe Verwaltungsaufgaben im Server-Manager ausführen, aber standardmäßig werden Standardbenutzer daran gehindert, einige Aufgaben auszuführen, wie in der folgenden Tabelle gezeigt

Administratoren können zwei Windows PowerShell-Cmdlets im Server-Manager-Cmdlet-Modul, Enable-ServerManagerStandardUserremoting und Disable-ServerManagerStandardUserremoting, verwenden, um den Standardbenutzerzugriff auf einige zusätzliche Daten weiter zu steuern

Das Cmdlet Enable-ServerManagerStandardUserremoting kann einem oder mehreren standardmäßigen Nicht-Administratorbenutzern Zugriff auf Ereignis-, Dienst-, Leistungsindikator- und Rollen- und Funktionsbestandsdaten gewähren

Wichtig Der Server-Manager kann nicht zum Verwalten einer neueren Version des Windows Server-Betriebssystems verwendet werden

Der Server-Manager, der auf Windows Server 2012 oder Windows 8 ausgeführt wird, kann nicht zum Verwalten von Servern verwendet werden, auf denen Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird

Aufgabe Beschreibung Administratoren (einschließlich des integrierten -in Administratorkonto) Standardserverbenutzer fügen Remoteserver zu einem Pool von Servern hinzu, die mit dem Server-Manager verwaltet werden können

Ja Nein Erstellen und bearbeiten Sie benutzerdefinierte Servergruppen, z

B

Server, die sich an einem bestimmten geografischen Standort befinden oder einem bestimmten Zweck dienen

Ja Ja Installieren oder deinstallieren Sie Rollen, Rollendienste und Features auf den lokalen oder Remoteservern, auf denen Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2012 ausgeführt wird

Definitionen von Rollen, Rollendiensten und Funktionen finden Sie unter Rollen, Rollendienste und Funktionen

Ja Nein Anzeigen und Ändern von Serverrollen und Features, die auf lokalen oder Remoteservern installiert sind

Hinweis: Im Server-Manager werden Rollen- und Funktionsdaten in der Basissprache des Systems angezeigt, die auch als Standard-GUI-Sprache des Systems bezeichnet wird, oder in der Sprache, die während der Installation des Betriebssystems ausgewählt wurde

Ja Standardbenutzer können Rollen und Funktionen anzeigen und verwalten und Aufgaben wie das Anzeigen von Rollenereignissen ausführen, aber keine Rollendienste hinzufügen oder entfernen

Starten Sie Verwaltungstools wie Windows PowerShell oder mmc-Snap-Ins

Sie können eine Windows PowerShell-Sitzung starten, die auf einen Remoteserver ausgerichtet ist, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Server in der Kachel Server klicken und dann auf Windows PowerShell klicken

Sie können MMC-Snap-Ins über das Menü „Extras“ der Server-Manager-Konsole starten und das MMC nach dem Öffnen des Snap-Ins auf einen Remotecomputer richten

Ja Ja Verwalten Sie Remoteserver mit unterschiedlichen Anmeldeinformationen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf einen Server in der Kachel Server klicken und dann auf Verwalten als klicken

Sie können „Verwalten als“ für allgemeine Verwaltungsaufgaben für Server und Datei- und Speicherdienste verwenden

Ja Nein Durchführen von Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit dem Betriebslebenszyklus von Servern, z

B

Starten oder Stoppen von Diensten; und starten Sie andere Tools, mit denen Sie die Netzwerkeinstellungen, Benutzer und Gruppen sowie Remotedesktopverbindungen eines Servers konfigurieren können

Ja Standardbenutzer können keine Dienste starten oder stoppen

Sie können den Namen, die Arbeitsgruppe oder die Domänenmitgliedschaft des lokalen Servers und die Remotedesktopeinstellungen ändern, werden jedoch von der Benutzerkontensteuerung aufgefordert, Administratoranmeldeinformationen bereitzustellen, bevor sie diese Aufgaben ausführen können

Sie können die Fernverwaltungseinstellungen nicht ändern

Führen Sie Verwaltungsaufgaben im Zusammenhang mit dem Betriebslebenszyklus von Rollen durch, die auf Servern installiert sind, einschließlich des Scannens von Rollen auf Einhaltung von Best Practices

Ja Standardbenutzer können keine Best Practices Analyzer-Scans ausführen

Ermitteln Sie den Serverstatus, identifizieren Sie kritische Ereignisse und analysieren und beheben Sie Konfigurationsprobleme oder -fehler

Ja Ja Passen Sie die Ereignisse, Leistungsdaten, Dienste und Best Practices Analyzer-Ergebnisse an, über die Sie im Server Manager-Dashboard benachrichtigt werden möchten

Ja Ja Server neu starten

Ja Nein Aktualisieren von Daten, die in der Server-Manager-Konsole zu verwalteten Servern angezeigt werden

ja Nein

Hinweis Der Server-Manager kann nicht verwendet werden, um Rollen und Funktionen zu Servern hinzuzufügen, auf denen Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2008 ausgeführt wird

Starten Sie den Server-Manager

Der Server-Manager wird standardmäßig automatisch auf Servern gestartet, auf denen Windows Server 2016 ausgeführt wird, wenn sich ein Mitglied der Gruppe „Administratoren“ bei einem Server anmeldet

Wenn Sie den Server-Manager schließen, starten Sie ihn auf eine der folgenden Arten neu

Dieser Abschnitt enthält auch Schritte zum Ändern des Standardverhaltens und zum Verhindern des automatischen Starts von Server Manager

So starten Sie Server Manager vom Startbildschirm aus

Klicken Sie auf dem Windows-Startbildschirm auf die Kachel Server-Manager

So starten Sie den Server-Manager vom Windows-Desktop aus

Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf Server-Manager.

Um zu verhindern, dass der Server-Manager automatisch gestartet wird

Klicken Sie in der Server-Manager-Konsole im Menü Verwalten auf Server-Manager-Eigenschaften

Aktivieren Sie im Dialogfeld Server-Manager-Eigenschaften das Kontrollkästchen für Server-Manager bei der Anmeldung nicht automatisch starten

Klicken Sie auf OK

Alternativ können Sie verhindern, dass der Server-Manager automatisch gestartet wird, indem Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Server-Manager bei der Anmeldung nicht automatisch starten aktivieren

Der Pfad zu dieser Richtlinieneinstellung in der Editor-Konsole für lokale Gruppenrichtlinien lautet Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\System\Server-Manager

Starten Sie Remoteserver neu

Sie können einen Remote-Server über die Kachel „Server“ einer Rollen- oder Gruppenseite im Server-Manager neu starten Daten sind noch offen

Dieses Verhalten unterscheidet sich vom Herunterfahren oder Neustarten des lokalen Computers, auf dem Sie aufgefordert würden, nicht gespeicherte Programmdaten zu speichern und zu bestätigen, dass Sie angemeldete Benutzer zum Abmelden zwingen möchten

Stellen Sie sicher, dass Sie andere Benutzer dazu zwingen können, sich von Remote-Servern abzumelden, und dass Sie nicht gespeicherte Daten in Programmen verwerfen können, die auf den Remote-Servern ausgeführt werden

Wenn im Server-Manager eine automatische Aktualisierung erfolgt, während ein verwalteter Server heruntergefahren und neu gestartet wird, können Aktualisierungs- und Verwaltbarkeitsstatusfehler für den verwalteten Server auftreten, da der Server-Manager keine Verbindung zum Remoteserver herstellen kann, bis der Neustart abgeschlossen ist

So starten Sie Remoteserver neu im Server-Manager

Öffnen Sie eine Rollen- oder Servergruppen-Homepage im Server-Manager

Wählen Sie einen oder mehrere Remote-Server aus, die Sie dem Server-Manager hinzugefügt haben

Halten Sie beim Klicken die Strg-Taste gedrückt, um mehrere Server gleichzeitig auszuwählen

Weitere Informationen zum Hinzufügen von Servern zum Server-Manager-Serverpool finden Sie unter Hinzufügen von Servern zum Server-Manager

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ausgewählte Server und klicken Sie dann auf Server neu starten

Server-Manager-Einstellungen auf andere Computer exportieren

Im Server-Manager werden Ihre Liste der verwalteten Server, Änderungen an den Server-Manager-Konsoleneinstellungen und benutzerdefinierten Gruppen, die Sie erstellt haben, in den folgenden zwei Dateien gespeichert

Sie können diese Einstellungen auf anderen Computern wiederverwenden, auf denen dieselbe Version von Server Manager (oder Windows 10 mit installierten Remoteserver-Verwaltungstools) ausgeführt wird

Remoteserver-Verwaltungstools müssen auf clientbasierten Windows-Computern ausgeführt werden, um Server-Manager-Einstellungen auf diese Computer zu exportieren

%appdata%\Microsoft\Windows\ServerManager\Serverlist.xml

%appdata%\Local\Microsoft_Corporation\ServerManager.exe_StrongName_GUID\6.2.0.0\user.config

Hinweis Anmeldeinformationen für „Verwalten als“ (oder alternative Anmeldeinformationen) für Server in Ihrem Serverpool werden nicht im servergespeicherten Profil gespeichert

Benutzer des Server-Managers müssen sie auf jedem Computer hinzufügen, von dem aus sie verwalten möchten

Das servergespeicherte Netzwerkfreigabeprofil wird erst erstellt, wenn sich ein Benutzer beim Netzwerk anmeldet und sich dann zum ersten Mal abmeldet

Die Datei „Serverlist.xml“ wird zu diesem Zeitpunkt erstellt

Sie können die Server-Manager-Einstellungen exportieren, die Server-Manager-Einstellungen portabel machen oder sie auf eine der beiden folgenden Arten auf anderen Computern verwenden.

Um Einstellungen auf einen anderen in die Domäne eingebundenen Computer zu exportieren, konfigurieren Sie den Server-Manager-Benutzer so, dass er ein servergespeichertes Profil in Active Directory-Benutzer und -Computer hat

Sie müssen ein Domänenadministrator sein, um Benutzereigenschaften in Active Directory-Benutzer und -Computer ändern zu können

Um Einstellungen auf einen anderen Computer in einer Arbeitsgruppe zu exportieren, kopieren Sie die beiden vorherigen Dateien an denselben Speicherort auf dem Computer, von dem aus Sie mit dem Server-Manager verwalten möchten.

Zum Exportieren von Server-Manager-Einstellungen auf andere in die Domäne eingebundene Computer

Öffnen Sie in Active Directory-Benutzer und -Computer das Dialogfeld Eigenschaften für einen Server-Manager-Benutzer

Fügen Sie auf der Registerkarte Profil einen Pfad zu einer Netzwerkfreigabe hinzu, um das Profil des Benutzers zu speichern

Führen Sie einen der folgenden Schritte aus

Bei Builds in US-Englisch (en-us) werden Änderungen an der Datei Serverlist.xml automatisch im Profil gespeichert

Fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

Kopieren Sie bei anderen Builds die folgenden beiden Dateien von dem Computer, auf dem der Server-Manager ausgeführt wird, auf die Netzwerkfreigabe, die Teil des servergespeicherten Profils des Benutzers ist

%appdata%\Microsoft\Windows\ServerManager\Serverlist.xml %localappdata%\Microsoft_Corporation\ServerManager.exe_StrongName_GUID\6.2.0.0\user.config

Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern und das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen

So exportieren Sie Server-Manager-Einstellungen auf Computer in Arbeitsgruppen

installation network data center and cable management 42Ux3 server rack huge setup for school office New Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

how to install networking setup for school colleges and offices 42u x3 server rack installation from 0% to 100% a huge setup for school 1000 points for internet camera time attendance telephone
school colleges our offices ke liye networking setup install karne ka tarika
TPLINK switch webb cabinet avaya phone system dahua switch’s
#cctv #networking #network #internet #access control #cctv camera #cable management #unbox #intercom #broadcast system #access point #electric door lock #wifi #HDMI #hard disk # internet switch management #time attendance
# how to install

management server Einige Bilder im Thema

 Update  installation network data center and cable management 42Ux3 server rack huge setup for school office
installation network data center and cable management 42Ux3 server rack huge setup for school office Update

Herunterladen von SQL Server Management Studio (SSMS … Update

22.03.2022 · SQL Server Management Studio (SSMS) ist eine integrierte Umgebung zum Verwalten jeder beliebigen SQL-Infrastruktur, von SQL Server bis hin zur Azure SQL-Datenbank. SSMS stellt Tools zum Konfigurieren, Überwachen und Verwalten von Instanzen von SQL Server und Datenbanken zur Verfügung.

+ mehr hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Laden Sie SQL Server Management Studio (SSMS) herunter

Artikel

25.03.2022

6 Minuten Lesezeit

41 Credits Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Haben Sie weiteres Feedback für uns? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutzrichtlinie Absenden Vielen Dank.

In diesem Artikel

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) Azure SQL-Datenbank Azure SQL Managed Instance Azure Synapse Analytics

SQL Server Management Studio (SSMS) ist eine integrierte Umgebung zum Verwalten beliebiger SQL-Infrastrukturen, von SQL Server bis Azure SQL-Datenbank

SSMS bietet Tools zum Konfigurieren, Überwachen und Verwalten von Instanzen von SQL Server und Datenbanken

Verwenden Sie SSMS, um Abfragen und Skripts zu erstellen, die von Ihren Anwendungen verwendeten Datenebenenkomponenten bereitzustellen, zu überwachen und zu aktualisieren

Verwenden Sie SSMS zum Abfragen, Entwerfen und Verwalten Ihrer Datenbanken und Data Warehouses, unabhängig davon, ob sie sich auf Ihrem lokalen Computer oder in der Cloud befinden

Von SSMS herunterladen

Kostenloser Download für SQL Server Management Studio (SSMS) 18.11.1

SSMS 18.11 ist die neueste Version mit allgemeiner Verfügbarkeit

Wenn Sie eine frühere Version von SSMS 18 GA installiert haben, wird diese durch die Installation von SSMS 18.11.1 auf Version 18.11.1 aktualisiert

Versionsnummer: 18.11.1

Build-Nummer: 15.0.18410.0

Veröffentlichungsdatum: 8

März 2022

Durch die Verwendung von SQL Server Management Studio stimmen Sie den Lizenzbedingungen und der Datenschutzrichtlinie zu

Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge haben oder Probleme melden möchten, erreichen Sie das SSMS-Team am besten über das SQL Server-Benutzerfeedback

Durch die Installation von SSMS 18.x wird SSMS Version 17.x oder frühere Versionen nicht aktualisiert oder ersetzt

SSMS 18.x wird parallel zu früheren Versionen installiert, sodass beide Versionen verfügbar sind

Wenn Sie jedoch eine Vorschauversion von SSMS 18.x installiert haben, müssen Sie diese vor der Installation von SSMS 18.11 deinstallieren

Sie können sehen, ob Sie die Vorschauversion haben, indem Sie zum Hilfefenster gehen

Wenn ein Computer parallele SSMS-Installationen enthält, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die richtige Version für Ihre spezifischen Anforderungen starten

Die neueste Version ist Microsoft SQL Server Management Studio 18

Wichtig Ab SQL Server Management Studio 18.7 (SSMS) wird Azure Data Studio automatisch mit SSMS installiert

Benutzer von SQL Server Management Studio können jetzt die Vorteile der Neuerungen und Features in Azure Data Studio nutzen

Azure Data Studio ist ein plattformübergreifendes Open-Source-Desktoptool für Ihre Umgebungen, ob in der Cloud, lokal oder in einer Hybridumgebung

Weitere Informationen zu Azure Data Studio finden Sie unter Was ist Azure Data Studio? oder in den häufig gestellten Fragen

Verfügbare Sprachen

Diese Version von SSMS kann in den folgenden Sprachen installiert werden:

SQL Server Management Studio 18.11.1:

Chinesisch (vereinfacht)Chinesisch (traditionell)Englisch (US)FranzösischDeutschItalienischJapanischKoreanischPortugiesisch (Brasilianisch)RussischSpanisch

Tipp Wenn Sie von einer nicht-englischen Version aus auf diese Seite zugreifen und die neuesten Inhalte sehen möchten, wählen Sie oben auf dieser Seite Auf Englisch lesen aus

Sie können verschiedene Sprachen von der US-englischen Website herunterladen, indem Sie verfügbare Sprachen auswählen

Hinweis Das SQL Server PowerShell-Modul ist eine separate Installation aus dem PowerShell-Katalog

Weitere Informationen finden Sie unter Herunterladen des SQL Server PowerShell-Moduls

Was gibt’s Neues

Weitere Informationen und Einzelheiten zu den Neuerungen in dieser Version finden Sie in den Versionshinweisen zu SQL Server Management Studio (SSMS)

Vorherige Versionen

Dieser Artikel gilt nur für die neueste SSMS-Version

Besuchen Sie Vorgängerversionen von SSMS, um die Vorgängerversionen von SSMS herunterzuladen

Hinweis Im Dezember 2021 werden SSMS-Versionen vor 18.6 nicht mehr über Azure Active Directory mit MFA bei Datenbankmodulen authentifiziert

Wenn Sie die Azure Active Directory-Authentifizierung mit MFA weiterhin verwenden möchten, benötigen Sie SSMS 18.6 oder höher

Konnektivität mit Azure Analysis Services über Azure Active Directory mit MFA erfordert SSMS 18.5.1 oder höher

Unbeaufsichtigte Installation

Sie können SSMS auch mithilfe eines Eingabeaufforderungsskripts installieren

Wenn Sie SSMS im Hintergrund ohne GUI-Eingabeaufforderungen installieren möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus

Starten Sie die Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten

Geben Sie den folgenden Befehl in die Eingabeaufforderung ein

start “” /w /Quiet SSMSInstallRoot= Beispiel: start “” /w %systemdrive%\SSMSfrom\SSMS-Setup-ENU. exe /Quiet SSMSInstallRoot=%systemdrive%\SSMSto Sie können auch /Passive anstelle von /Quiet übergeben, um die Setup-Benutzeroberfläche anzuzeigen

Wenn in diesem Beispiel alles funktioniert, sehen Sie, dass SSMS unter %systemdrive%\SSMSto\Common7\IDE\Ssms.exe installiert ist

Wenn ein Fehler aufgetreten ist, können Sie den zurückgegebenen Fehlercode und die Protokolldatei unter %TEMP%\SSMSSetup anzeigen

Installieren Sie mit Azure Data Studio

Ab SSMS 18.7 installiert SSMS standardmäßig eine Systemversion von Azure Data Studio

Wenn die Arbeitsstation bereits mindestens dieselbe Systemversion von Azure Data Studio (stabil oder Insider) wie die enthaltene Version von Azure Data Studio hat, überspringt SSMS die Installation von Azure Data Studio

Informationen zur Azure Data Studio-Version finden Sie in den Versionshinweisen

Das Azure Data Studio-Systeminstallationsprogramm erfordert dieselben Sicherheitsrechte wie das SSMS-Installationsprogramm

Die Installation von Azure Data Studio wurde mit den standardmäßigen Installationsoptionen von Azure Data Studio abgeschlossen

Diese dienen zum Erstellen eines Startmenüordners und zum Hinzufügen von Azure Data Studio zum Pfad

Es wird keine Desktopverknüpfung erstellt und Azure Data Studio wird nicht als Standardeditor für Dateitypen registriert

Azure Data Studio wird mithilfe von Sprachpaketerweiterungen lokalisiert

Um Azure Data Studio zu lokalisieren, laden Sie das entsprechende Sprachpaket von der Marketplace-Erweiterung herunter

An dieser Stelle kann die Installation von Azure Data Studio übersprungen werden, indem das SSMS-Installationsprogramm mit dem Befehlszeilenflag DoNotInstallAzureDataStudio=1 gestartet wird

Deinstallieren

SSMS kann gemeinsam genutzte Komponenten erstellen, wenn festgestellt wird, dass sie während der SSMS-Installation fehlen

Diese Komponenten werden nicht automatisch von SSMS deinstalliert, wenn Sie SSMS deinstallieren

Die freigegebenen Komponenten sind die folgenden:

Azure Data Studio

Microsoft. NET Framework 4.7.2

Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server

Microsoft ODBC-Treiber 17 für SQL Server

Microsoft Visual C++ 2013 Redistributable Components (x86)

Microsoft Visual C++ 2017 Redistributable Components (x86)

Microsoft Visual C++ 2017 Redistributable Components (x64)

Microsoft Visual Studio Tools for Applications 2017

Diese Komponenten werden nicht deinstalliert, da sie mit anderen Produkten gemeinsam genutzt werden können

Bei einer Deinstallation besteht die Gefahr, dass andere Produkte deaktiviert werden

Unterstützte SQL-Angebote

Diese Version von SSMS funktioniert mit allen unterstützten Versionen von SQL Server 2008 – SQL Server 2019 (15.x) und bietet die größte Unterstützung für die Arbeit mit den neuesten Cloudfeatures in Azure SQL-Datenbank und Azure Synapse Analytics

Darüber hinaus wird SSMS 18

x parallel mit SSMS 17.x, SSMS 16.x oder SQL Server 2014 SSMS und früheren Versionen installiert

SQL Server Integration Services (SSIS): SSMS-Version 17.x oder höher unterstützt keine Verbindung mit dem Legacy-SQL Server-Integrationsdienst

Verwenden Sie die Version von SSMS, die auf die Version von SQL Server abzielt, um eine Verbindung mit einer früheren Version von Integration Services herzustellen

Verwenden Sie beispielsweise SSMS 16.x, um eine Verbindung mit dem älteren SQL Server 2016 Integration Services-Dienst herzustellen

SSMS 17.x und SSMS 16.x können auf demselben Computer koexistieren

Seit der Veröffentlichung von SQL Server 2012 wird empfohlen, Integration Services-Pakete mithilfe der SSIS-Katalogdatenbank (SSISDB) zu speichern, zu verwalten, auszuführen und zu überwachen

Weitere Informationen finden Sie im SSIS-Katalog

SSMS-Systemanforderungen

Die aktuelle Version von SSMS unterstützt die folgenden 64-Bit-Plattformen bei Verwendung mit dem aktuellen Service Pack:

Unterstützte Betriebssysteme:

Windows 11 (64 Bit)

Windows 10 (64-Bit) Version 1607 (10.0.14393) oder höher

Windows 8.1 (64-Bit)

Windows Server 2022 (64-Bit)

Windows Server 2019 (64-Bit)

Windows Server 2016 (64-Bit)

Windows Server 2012 R2 (64 Bit)

Windows Server 2012 (64-Bit)

Windows Server 2008 R2 (64 Bit)

Unterstützte Hardware:

x86-Prozessor mit 1,8 GHz oder schneller (Intel, AMD)

Dualcore oder besser empfohlen

2 GB Arbeitsspeicher; 4 GB RAM empfohlen (mindestens 2,5 GB bei Ausführung in einer virtuellen Maschine)

Festplattenspeicher: Mindestens 2 GB bis zu 10 GB verfügbarer Speicherplatz

Hinweis SSMS ist nur als 32-Bit-Anwendung für Windows verfügbar

Wenn Sie ein Tool benötigen, das auf anderen Betriebssystemen als Windows ausgeführt werden kann, wird Azure Data Studio empfohlen

Azure Data Studio ist ein plattformübergreifendes Tool, das unter macOS, Linux und Windows ausgeführt wird

Weitere Informationen finden Sie unter Azure Data Studio

Nächste Schritte

Tragen Sie zur SQL-Dokumentation bei

Wussten Sie, dass Sie SQL-Inhalte selbst bearbeiten können? Sie tragen nicht nur zur Verbesserung unserer Dokumentation bei, sondern werden auch als Mitwirkender an der Website aufgeführt

Weitere Informationen finden Sie unter Mitwirken an der SQL Server-Dokumentation.

What is Server Management New Update

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema management server

This video shows you what is server management and what are the threats and the attacks might hit your server.You can know more about server management through our services https://www.spirulasystems.com/services/#server-management

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 New  What is Server Management
What is Server Management Update

Download SQL Server Management Studio (SSMS) – SQL Server … Update

08.03.2022 · SQL Server Management Studio (SSMS) is an integrated environment for managing any SQL infrastructure, from SQL Server to Azure SQL Database. SSMS provides tools to configure, monitor, and administer instances of SQL Server and databases.

+ mehr hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Laden Sie SQL Server Management Studio (SSMS) herunter

Artikel

08.03.2022

7 Minuten zu lesen

41 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen) Azure SQL-Datenbank Azure SQL Managed Instance Azure Synapse Analytics

SQL Server Management Studio (SSMS) ist eine integrierte Umgebung zum Verwalten beliebiger SQL-Infrastrukturen, von SQL Server bis Azure SQL-Datenbank

SSMS bietet Tools zum Konfigurieren, Überwachen und Verwalten von Instanzen von SQL Server und Datenbanken

Verwenden Sie SSMS, um die von Ihren Anwendungen verwendeten Datenebenenkomponenten bereitzustellen, zu überwachen und zu aktualisieren und Abfragen und Skripts zu erstellen

Verwenden Sie SSMS, um Ihre Datenbanken und Data Warehouses abzufragen, zu entwerfen und zu verwalten, egal wo sie sich befinden – auf Ihrem lokalen Computer oder in der Cloud

Laden Sie SSMS herunter

Kostenloser Download für SQL Server Management Studio (SSMS) 18.11.1

SSMS 18.11 ist die neueste allgemein verfügbare Version (GA)

Wenn Sie eine frühere GA-Version von SSMS 18 installiert haben, wird diese durch die Installation von SSMS 18.11.1 auf 18.11.1 aktualisiert

Versionsnummer: 18.11.1

Build-Nummer: 15.0.18410.0

Veröffentlichungsdatum: 08

März 2022

Durch die Verwendung von SQL Server Management Studio stimmen Sie den Lizenzbedingungen und der Datenschutzerklärung zu

Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge haben oder Probleme melden möchten, wenden Sie sich am besten an das SSMS-Team unter SQL Server-Benutzerfeedback

Die SSMS 18.x-Installation aktualisiert oder ersetzt SSMS-Versionen 17.x oder früher nicht

SSMS 18.x wird parallel zu früheren Versionen installiert, sodass beide Versionen verwendet werden können

Wenn Sie jedoch eine Vorschauversion von SSMS 18.x installiert haben, müssen Sie diese vor der Installation von SSMS 18.11 deinstallieren

Sie können sehen, ob Sie die Vorschauversion haben, indem Sie zum Fenster Hilfe > Info gehen

Wenn ein Computer parallele Installationen von SSMS enthält, überprüfen Sie, ob Sie die richtige Version für Ihre speziellen Anforderungen starten

Die neueste Version trägt die Bezeichnung Microsoft SQL Server Management Studio 18

Wichtig Beginnend mit SQL Server Management Studio (SSMS) 18.7 wird Azure Data Studio automatisch zusammen mit SSMS installiert

Benutzer von SQL Server Management Studio können jetzt von den Neuerungen und Features in Azure Data Studio profitieren

Azure Data Studio ist ein plattformübergreifendes Open-Source-Desktoptool für Ihre Umgebungen, ob in der Cloud, lokal oder hybrid

Weitere Informationen zu Azure Data Studio finden Sie unter Was ist Azure Data Studio oder in den häufig gestellten Fragen

Verfügbare Sprachen

Diese Version von SSMS kann in den folgenden Sprachen installiert werden:

SQL Server Management Studio 18.11.1:

Chinesisch (vereinfacht) | Chinesisch (traditionell) | Englisch (Vereinigte Staaten) | Französisch | Deutsch | Italienisch | Japanisch | Koreanisch | Portugiesisch (Brasilien) | Russisch | Spanisch

Tipp Wenn Sie von einer nicht-englischen Sprachversion aus auf diese Seite zugreifen und die aktuellsten Inhalte sehen möchten, wählen Sie bitte oben auf dieser Seite Auf Englisch lesen aus

Sie können verschiedene Sprachen von der Website der US-englischen Version herunterladen, indem Sie verfügbare Sprachen auswählen

Hinweis Das SQL Server PowerShell-Modul ist eine separate Installation über die PowerShell-Galerie

Weitere Informationen finden Sie unter Herunterladen des SQL Server PowerShell-Moduls

Neuigkeiten

Einzelheiten und weitere Informationen zu den Neuerungen in dieser Version finden Sie unter Versionshinweise für SQL Server Management Studio

Frühere Versionen

Dieser Artikel gilt nur für die neueste Version von SSMS

Um frühere Versionen von SSMS herunterzuladen, besuchen Sie Vorherige SSMS-Versionen

Hinweis Im Dezember 2021 werden SSMS-Versionen vor 18.6 nicht mehr über Azure Active Directory mit MFA bei Datenbankmodulen authentifiziert

Um weiterhin die Azure Active Directory-Authentifizierung mit MFA zu verwenden, benötigen Sie SSMS 18.6 oder höher

Konnektivität mit Azure Analysis Services über Azure Active Directory mit MFA erfordert SSMS 18.5.1 oder höher

Unbeaufsichtigte Installation

Sie können SSMS auch mithilfe eines Eingabeaufforderungsskripts installieren.

Wenn Sie SSMS im Hintergrund ohne GUI-Eingabeaufforderungen installieren möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus

Starten Sie die Eingabeaufforderung mit erhöhten Berechtigungen

Geben Sie den folgenden Befehl in die Eingabeaufforderung ein

start “” /w /Quiet SSMSInstallRoot= Beispiel: start “” /w %systemdrive%\SSMSfrom\SSMS-Setup-ENU. exe /Quiet SSMSInstallRoot=%systemdrive%\SSMSto Sie können auch /Passive anstelle von /Quiet übergeben, um die Setup-Benutzeroberfläche anzuzeigen

Wenn alles gut geht, können Sie anhand des Beispiels sehen, dass SSMS unter %systemdrive%\SSMSto\Common7\IDE\Ssms.exe” installiert ist

Wenn etwas schief gelaufen ist, können Sie den zurückgegebenen Fehlercode überprüfen und einen Blick auf %TEMP werfen %\SSMSSetup für die Protokolldatei

Installation mit Azure Data Studio

Beginnend mit SSMS 18.7 installiert SSMS standardmäßig eine Systemversion von Azure Data Studio

Wenn bereits eine gleiche oder höhere Systemversion von Azure Data Studio Stable oder Insider vorhanden ist der Arbeitsstation im Vergleich zur enthaltenen Version von Azure Data Studio wird die Installation von Azure Data Studio durch SSMS übersprungen

SSMS-Installationsprogramm

Die Installation von Azure Data Studio wird mit den standardmäßigen Azure Data Studio-Installationsoptionen abgeschlossen

Diese dienen zum Erstellen eines Startmenüordners und fügen Sie Azure Data Studio zu PATH hinzu

Eine Desktopverknüpfung wird nicht erstellt, und Azure Data Studio ist nicht als Standardeditor für Dateitypen registriert.

Die Lokalisierung von Azure Data Studio erfolgt über Sprachpaketerweiterungen ure Data Studio laden Sie das entsprechende Sprachpaket vom Erweiterungs-Marketplace herunter

Zu diesem Zeitpunkt kann die Installation von Azure Data Studio übersprungen werden, indem Sie das SSMS-Installationsprogramm mit dem Befehlszeilen-Flag DoNotInstallAzureDataStudio=1.

Uninstall starten

SSMS kann gemeinsam genutzte Komponenten installieren, wenn festgestellt wird, dass sie während der SSMS-Installation fehlen

SSMS deinstalliert diese Komponenten nicht automatisch, wenn Sie SSMS deinstallieren

Die gemeinsam genutzten Komponenten sind:

Azure Data Studio

Microsoft. NET Framework 4.7.2

Microsoft OLE DB-Treiber für SQL Server

Microsoft ODBC-Treiber 17 für SQL Server

Microsoft Visual C++ 2013 Redistributable (x86)

Microsoft Visual C++ 2017 Redistributable (x86)

Microsoft Visual C++ 2017 Redistributable (x64)

Microsoft Visual Studio Tools for Applications 2017

Diese Komponenten werden nicht deinstalliert, da sie mit anderen Produkten gemeinsam genutzt werden können

Bei einer Deinstallation besteht die Gefahr, dass andere Produkte deaktiviert werden

Unterstützte SQL-Angebote

Diese Version von SSMS funktioniert mit allen unterstützten Versionen von SQL Server 2008 – SQL Server 2019 (15.x) und bietet die größtmögliche Unterstützung für die Arbeit mit den neuesten Cloudfeatures in Azure SQL-Datenbank und Azure Synapse Analytics

Darüber hinaus bietet SSMS 18. x kann parallel mit SSMS 17.x, SSMS 16.x oder SQL Server 2014 SSMS und früher installiert werden

SQL Server Integration Services (SSIS) – SSMS Version 17.x oder höher unterstützt keine Verbindung mit der veralteter SQL Server Integration Services-Dienst

Um eine Verbindung zu einer früheren Version der Legacy-Integration Services herzustellen, verwenden Sie die Version von SSMS, die mit der Version von SQL Server abgestimmt ist

Verwenden Sie beispielsweise SSMS 16.x, um eine Verbindung mit dem älteren SQL Server 2016 Integration Services-Dienst herzustellen

SSMS 17.x und SSMS 16.x können nebeneinander auf demselben Computer installiert werden

Seit der Veröffentlichung von SQL Server 2012 ist die SSIS-Katalogdatenbank SSISDB die empfohlene Methode zum Speichern, Verwalten, Ausführen und Überwachen von Integration Services-Paketen

Einzelheiten finden Sie im SSIS-Katalog

SSMS-Systemanforderungen

Die aktuelle Version von SSMS unterstützt die folgenden 64-Bit-Plattformen, wenn sie mit dem neuesten verfügbaren Service Pack verwendet wird:

Unterstützte Betriebssysteme:

Windows 11 (64 Bit)

Windows 10 (64-Bit) Version 1607 (10.0.14393) oder höher

Windows 8.1 (64-Bit)

Windows Server 2022 (64-Bit)

Windows Server 2019 (64-Bit)

Windows Server 2016 (64-Bit)

Windows Server 2012 R2 (64 Bit)

Windows Server 2012 (64-Bit)

Windows Server 2008 R2 (64 Bit)

Unterstützte Hardware:

1,8 GHz oder schnellerer x86-Prozessor (Intel, AMD)

Dualcore oder besser empfohlen

2 GB RAM; 4 GB RAM empfohlen (mindestens 2,5 GB bei Ausführung auf einer virtuellen Maschine)

Festplattenspeicher: Mindestens 2 GB bis zu 10 GB verfügbarer Speicherplatz

Hinweis SSMS ist nur als 32-Bit-Anwendung für Windows verfügbar

Wenn Sie ein Tool benötigen, das auf anderen Betriebssystemen als Windows ausgeführt werden kann, empfehlen wir Azure Data Studio

Azure Data Studio ist ein plattformübergreifendes Tool, das unter macOS, Linux und Windows ausgeführt werden kann

Einzelheiten finden Sie unter Azure Data Studio

Nächste Schritte

Tragen Sie zur SQL-Dokumentation bei

Wussten Sie, dass Sie SQL-Inhalte selbst bearbeiten können? Wenn Sie dies tun, tragen Sie nicht nur zur Verbesserung unserer Dokumentation bei, sondern werden auch als Mitwirkender an der Seite genannt

Weitere Informationen finden Sie unter Beitragen zur SQL Server-Dokumentation

How to Watchguard Management Server Update

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema management server

How to start with Watchguard Management Server. Create Policies oder automatic BOVPN

management server Einige Bilder im Thema

 New  How to Watchguard Management Server
How to Watchguard Management Server Update

How to Install an Operations Manager Management Server … Aktualisiert

21.03.2022 · To install the first management server in the management group. Log on to the server by using an account that has local administrative credentials. On the Operations Manager installation media, run Setup.exe, and then click Install. On the Getting Started, Select features to install page, select the Management server feature.

+ mehr hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

So installieren Sie einen Operations Manager-Verwaltungsserver

Artikel

21.03.2022

13 Minuten zu lesen

11 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Wichtig Diese Version von Operations Manager hat das Ende des Supports erreicht, wir empfehlen Ihnen, auf Operations Manager 2022 zu aktualisieren

In System Center Operations Manager ist das erste Feature, das Sie installieren, der Verwaltungsserver

Die Einrichtungsprozedur erstellt die Betriebsdatenbank und die Data Warehouse-Datenbank

Das in diesem Thema beschriebene Verfahren setzt voraus, dass Sie bereits eine unterstützte Version von Microsoft SQL Server installiert haben

Wenn Sie die Betriebs- und Data Warehouse-Datenbank von Operations Manager in einer SQL Always On-Verfügbarkeitsgruppe hosten, stellen Sie sicher, dass Sie den Knoten verwenden, der für das ursprüngliche primäre Replikat für die Erstinstallation dieser Datenbanken vorgesehen ist

Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Server die Mindestsystemanforderungen erfüllt Anforderungen für System Center Operations Manager

Weitere Informationen finden Sie unter Systemanforderungen für System Center – Operations Manager

Nachdem Sie den ersten Verwaltungsserver installiert und die Verwaltungsgruppe erstellt haben, können Sie die Schritte zum Installieren eines zusätzlichen Verwaltungsservers befolgen, wenn Sie beabsichtigen, weitere Verwaltungsserver hinzuzufügen Bieten Sie Hochverfügbarkeit und erhöhte Kapazität für Ihre Monitoring-Workloads

Hinweis Wenn Ihre Sicherheitsrichtlinien TLS 1.0 und 1.1 einschränken, schlägt die Installation einer neuen Operations Manager 2016-Verwaltungsserverrolle fehl, da das Installationsmedium keine Updates zur Unterstützung von TLS 1.2 enthält

Sie können diese Rolle nur installieren, indem Sie TLS 1.0 auf dem System aktivieren, Update Rollup 4 anwenden und dann TLS 1.2 auf dem System aktivieren

Diese Einschränkung gilt nicht für Operations Manager Version 1801

Hinweis Sie können Operations Manager-Datenbanken mit einem vorhandenen SQL Always-On-Setup einrichten und aktualisieren, ohne dass Änderungen nach der Konfiguration erforderlich sind

So installieren Sie den ersten Verwaltungsserver in der Verwaltungsgruppe

Melden Sie sich beim Server mit einem Konto an, das über lokale Administratoranmeldeinformationen verfügt

Führen Sie auf dem Operations Manager-Installationsmedium Setup.exe aus, und klicken Sie dann auf Installieren

Wählen Sie auf der Seite „Erste Schritte“ auf der Seite „Zu installierende Features auswählen“ die Funktion „Verwaltungsserver“ aus

Sie können auch eine der aufgeführten zusätzlichen Funktionen auswählen

Um beispielsweise auch die Betriebskonsole zu installieren, wählen Sie Betriebskonsole aus

Um mehr über jede Funktion und ihre Anforderungen zu erfahren, klicken Sie auf Alle erweitern oder erweitern Sie die Schaltflächen neben jeder Funktion und klicken Sie dann auf Weiter

Akzeptieren Sie auf der Seite „Erste Schritte“ auf der Seite „Installationsort auswählen“ den Standardwert, geben Sie einen neuen Speicherort ein oder navigieren Sie zu einem Speicherort und klicken Sie dann auf „Weiter“

Überprüfen und beheben Sie auf der Seite „Voraussetzungen“ alle Warnungen oder Fehler und klicken Sie dann auf „Voraussetzungen erneut überprüfen“, um das System erneut zu überprüfen

Wichtig Möglicherweise erhalten Sie eine Meldung, die darauf hinweist, dass ASP.NET 4 nicht bei Internet Information Services (IIS) registriert ist

Um dieses Problem zu beheben, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, wählen Sie Als Administrator ausführen aus und führen Sie dann den folgenden Befehl aus: %WINDIR%\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\aspnet_regiis.exe -r Wenn die Voraussetzungsprüfung keine zurückgibt Warnungen oder Fehler, wird die Seite „Voraussetzungen, mit Einrichtung fortfahren“ angezeigt

Weiter klicken

Wählen Sie auf der Seite Konfiguration, Geben Sie eine Installationsoption an die Option Ersten Verwaltungsserver in einer neuen Verwaltungsgruppe erstellen aus, geben Sie einen Namen für Ihre Verwaltungsgruppe ein und klicken Sie dann auf Weiter

Hinweis Nachdem der Verwaltungsgruppenname festgelegt wurde, kann er nicht mehr geändert werden

Der Name der Verwaltungsgruppe darf die folgenden Zeichen nicht enthalten:, ( ) ^ ~ : ;

! ? ” , ‘ ` @ # % \ / * + = $ | & [ ] <>{}, und es darf kein führendes oder abschließendes Leerzeichen enthalten

Es wird empfohlen, dass der Name der Verwaltungsgruppe innerhalb Ihrer Organisation eindeutig ist, wenn Sie eine Verbindung herstellen möchten Mehrere Verwaltungsgruppen zusammen.Auf der Seite Konfiguration, Bitte lesen Sie die Lizenzbedingungen, lesen Sie die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen, wählen Sie Ich habe die Lizenzbedingungen gelesen, verstanden und stimme ihnen zu, und klicken Sie dann auf Weiter.Auf der Seite Konfiguration, Konfigurieren Sie die Betriebsdatenbank wird geöffnet, geben Sie im Feld Servername und Instanzname den Namen des Servers und den Namen der SQL Server-Instanz für den Datenbankserver ein, der die betriebsbereite Datenbank hostet, um den Servernamen einzugeben

Wenn Sie den standardmäßigen SQL Server-Port geändert haben , müssen Sie die neue Portnummer in das Feld SQL Server-Port eingeben

Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den Namen des virtuellen Netzwerks des Clusters Verfügbarkeitsgruppe, Computer ersetzen\ mit dem Verfügbarkeitsgruppenlistener und für SQL Server-Port geben Sie die Portnummer des Verfügbarkeitsgruppenlisteners ein

Während Sie die Werte für die SQL Server- und Instanznamen eingeben, sehen Sie links neben den Feldern Servername und Instanzname und SQL Server-Port einen roten Kreis mit einem weißen X darin

Das weiße X zeigt an, dass die Werte noch nicht validiert wurden, und der schwarze Text zeigt an, dass Sie keine illegalen Zeichen eingegeben haben

Wenn Sie unzulässige Zeichen eingeben, wird der Text selbst rot

Das weiße X wird unter folgenden Umständen angezeigt: Sie haben eine Instanz von SQL Server oder einen SQL Server-Portwert eingegeben, der ungültig oder nicht vorhanden ist

Die angegebene Instanz von SQL Server verfügt nicht über die erforderliche Konfiguration oder Funktionen

Sie haben einen Wert eingegeben, der außerhalb des zulässigen Bereichs liegt (z

B

Port 999999)

Sie haben ein unzulässiges Zeichen für dieses Feld eingegeben (z

B

Server\Instanz %) Sie können den Mauszeiger über das Textfeld Servername und Instanzname bewegen, um weitere Informationen zu dem Fehler anzuzeigen.

Nachdem Sie den richtigen Wert für den Namen des SQL Server-Datenbankservers eingegeben haben, klicken Sie auf das Feld SQL Server-Port, damit Setup versucht, die Werte zu validieren, die Sie für den SQL Server-Namen und die Portnummer eingegeben haben

Wir empfehlen, dass Sie in den Feldern Datenbankname, Datenbankgröße (MB), Datendateiordner und Protokolldateiordner die Standardwerte übernehmen

Weiter klicken

Hinweis Diese Pfade ändern sich nicht, wenn Sie eine Verbindung zu einer anderen Instanz von SQL Server herstellen

Wichtig Möglicherweise erhalten Sie eine Meldung, dass Sie die falsche Version von SQL Server haben, oder es tritt ein Problem mit dem Anbieter der Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) von SQL Server auf

Um dieses Problem zu beheben, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, wählen Sie Als Administrator ausführen und führen Sie dann den folgenden Befehl aus

Ersetzen Sie im Befehl den Platzhalter durch den Speicherort von SQL Server

mofcomp.exe \Microsoft SQL Server\100\Shared\sqlmgmproviderxpsp2up.mof Hinweis Die Datenbankgröße des SQL Server-Modells darf 100 MB nicht überschreiten

Wenn dies der Fall ist, tritt möglicherweise ein Fehler im Setup bezüglich der Unfähigkeit auf, eine Datenbank auf SQL aufgrund von Benutzerberechtigungen zu erstellen

Um das Problem zu beheben, müssen Sie die Größe der Modelldatenbank reduzieren

Wenn die Seite Konfiguration, Data Warehouse-Datenbank konfigurieren geöffnet wird, geben Sie im Feld Servername und Instanzname den Servernamen und den Namen der Instanz von SQL Server für den Datenbankserver ein, der die Data Warehouse-Datenbank hosten wird

Wenn Sie SQL Server mithilfe der Standardinstanz installiert haben, müssen Sie nur den Servernamen eingeben

Wenn Sie den SQL Server-Standardport geändert haben, müssen Sie die neue Portnummer in das Feld SQL Server-Port eingeben

Wenn Sie die Datenbank auf einem SQL Server-Cluster hosten, ersetzen Sie computer durch den Namen des virtuellen Netzwerks des Clusters

Wenn die Datenbank Teil einer SQL Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\ durch den Verfügbarkeitsgruppenlistener und für SQL Server-Port, geben Sie die Portnummer des Verfügbarkeitsgruppenlisteners ein

Da dies die erste Installation des Verwaltungsservers ist, akzeptieren Sie den Standardwert Neue Data-Warehouse-Datenbank erstellen

Wir empfehlen, dass Sie in den Feldern Datenbankname, Datenbankgröße (MB), Datendateiordner und Protokolldateiordner die Standardwerte übernehmen

Weiter klicken

Wichtig Möglicherweise erhalten Sie eine Meldung, dass Sie die falsche Version von SQL Server haben, oder es tritt ein Problem mit dem Anbieter der Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI) von SQL Server auf

Um dieses Problem zu beheben, öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster, wählen Sie Als Administrator ausführen und führen Sie dann den folgenden Befehl aus

Ersetzen Sie im Befehl den Platzhalter durch den Speicherort von SQL Server

mofcomp.exe \Microsoft SQL Server\100\Shared\sqlmgmproviderxpsp2up.mof Hinweis Diese Pfade ändern sich nicht, wenn Sie eine Verbindung zu einer anderen Instanz von SQL Server herstellen

Wir empfehlen, dass Sie auf der Seite Konfiguration, Operations Manager-Konten konfigurieren die Option Domänenkonto für das Aktionskonto des Verwaltungsservers, das Konto des System Center-Konfigurationsdiensts und des System Center-Datenzugriffsdiensts, das Datenleserkonto und das Datenschreiberkonto verwenden

Keiner von ihnen sollte über Domänenadministrator-Anmeldeinformationen verfügen

Weiter klicken

Überprüfen Sie auf der Seite Konfigurations-, Diagnose- und Nutzungsdaten die Informationen und klicken Sie dann auf Weiter

Wenn Windows Update auf dem Computer nicht aktiviert ist, wird die Seite Konfiguration, Microsoft Update angezeigt

Wählen Sie Ihre Optionen aus und klicken Sie dann auf Weiter

Überprüfen Sie die Optionen auf der Seite Konfiguration, Installationszusammenfassung und klicken Sie dann auf Installieren

Die Einrichtung wird fortgesetzt

Wenn die Einrichtung abgeschlossen ist, wird die Seite Einrichtung abgeschlossen angezeigt

Klicken Sie auf Schließen

Öffnen Sie die Betriebskonsole

Klicken Sie in der Betriebskonsole im Navigationsbereich auf die Schaltfläche Verwaltung und erweitern Sie dann Geräteverwaltung

Wählen Sie in der Geräteverwaltung Verwaltungsserver aus

Im Ergebnisbereich sollte der Verwaltungsserver, den Sie gerade installiert haben, mit einem grünen Häkchen in der Spalte Integritätsstatus angezeigt werden

So installieren Sie zusätzliche Verwaltungsserver in der Verwaltungsgruppe

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihrer Verwaltungsgruppe zusätzliche Verwaltungsserver hinzuzufügen

Melden Sie sich beim Server mit einem Konto an, das über lokale Administratoranmeldeinformationen verfügt

Führen Sie auf dem Operations Manager-Installationsmedium Setup.exe aus, und klicken Sie dann auf Installieren

Wählen Sie auf der Seite „Erste Schritte“ auf der Seite „Zu installierende Features auswählen“ die Funktion „Verwaltungsserver“ aus

Sie können auch eine der aufgeführten zusätzlichen Funktionen auswählen

Um beispielsweise auch die Betriebskonsole zu installieren, wählen Sie Betriebskonsole aus

Um mehr über jede Funktion und ihre Anforderungen zu erfahren, klicken Sie auf Alle erweitern oder erweitern Sie die Schaltflächen neben jeder Funktion und klicken Sie dann auf Weiter

Akzeptieren Sie auf der Seite „Erste Schritte“ auf der Seite „Installationsort auswählen“ den Standardwert, geben Sie einen neuen Speicherort ein oder navigieren Sie zu einem Speicherort und klicken Sie dann auf „Weiter“

Wählen Sie auf der Seite Konfiguration, Geben Sie eine Installationsoption an die Option Verwaltungsserver zu einer vorhandenen Verwaltungsgruppe hinzufügen aus, und klicken Sie dann auf Weiter

Lesen Sie auf der Seite Konfiguration bitte die Lizenzbedingungen, lesen Sie die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen, wählen Sie Ich habe die Lizenzbedingungen gelesen, verstanden und stimme ihnen zu, und klicken Sie dann auf Weiter

Wenn die Seite Konfiguration, Betriebsdatenbank konfigurieren geöffnet wird, geben Sie im Feld Servername und Instanzname den Namen des Servers und den Namen der SQL Server-Instanz für den Datenbankserver ein, der die Betriebsdatenbank hosten wird

Wenn Sie SQL Server mithilfe der Standardinstanz installiert haben, müssen Sie nur den Servernamen eingeben

Wenn Sie den SQL Server-Standardport geändert haben, müssen Sie die neue Portnummer in das Feld SQL Server-Port eingeben Datenbank auf einem SQL Server-Cluster ersetzen Sie computer durch den Namen des virtuellen Netzwerks des Clusters

Wenn die Datenbank Teil einer SQL Always On-Verfügbarkeitsgruppe ist, ersetzen Sie computer\ durch den Verfügbarkeitsgruppen-Listener und geben Sie für SQL Server-Port ein die Portnummer des Verfügbarkeitsgruppenlisteners

Während Sie die Werte für die SQL Server- und Instanznamen eingeben, sehen Sie links neben den Feldern Servername und Instanzname und SQL Server-Port einen roten Kreis mit einem weißen X darin

Das weiße X zeigt an, dass die Werte noch nicht validiert wurden, und der schwarze Text zeigt an, dass Sie keine illegalen Zeichen eingegeben haben

Wenn Sie unzulässige Zeichen eingeben, wird der Text selbst rot

Das weiße X wird unter folgenden Umständen angezeigt: Sie haben eine Instanz von SQL Server oder einen SQL Server-Portwert eingegeben, der ungültig oder nicht vorhanden ist

Die angegebene Instanz von SQL Server verfügt nicht über die erforderliche Konfiguration oder Funktionen

Sie haben einen Wert eingegeben, der außerhalb des zulässigen Bereichs liegt (z

B

Port 999999)

Sie haben ein unzulässiges Zeichen für dieses Feld eingegeben (z

B

Server\Instanz %) Sie können den Mauszeiger über das Textfeld Servername und Instanzname bewegen, um weitere Informationen zu dem Fehler anzuzeigen.

Nachdem Sie den richtigen Wert für den Namen des SQL Server-Datenbankservers eingegeben haben, klicken Sie auf das Feld SQL Server-Port, damit Setup versucht, die Werte zu validieren, die Sie für den SQL Server-Namen und die Portnummer eingegeben haben

Wählen Sie den Datenbanknamen aus der Dropdown-Liste Datenbankname aus und klicken Sie dann auf Weiter

Wir empfehlen, dass Sie auf der Seite Konfiguration, Operations Manager-Konten konfigurieren die Option Domänenkonto für das Verwaltungsserver-Aktionskonto und das Konto des System Center-Konfigurationsdiensts und des System Center-Datenzugriffsdiensts verwenden

Keiner von ihnen sollte über Domänenadministrator-Anmeldeinformationen verfügen

Weiter klicken

Wichtig Sie müssen für das Verwaltungsserver-Aktionskonto und den System Center-Konfigurationsdienst und den System Center-Datenzugriffsdienst dieselben Anmeldeinformationen angeben, die Sie beim Erstellen des ersten Verwaltungsservers in Ihrer Verwaltungsgruppe angegeben haben

Überprüfen Sie auf der Seite Konfigurations-, Diagnose- und Nutzungsdaten die Informationen und klicken Sie dann auf Weiter

Wenn Windows Update auf dem Computer nicht aktiviert ist, wird die Seite Konfiguration, Microsoft Update angezeigt

Wählen Sie Ihre Optionen aus und klicken Sie dann auf Weiter

Überprüfen Sie die Optionen auf der Seite Konfiguration, Installationszusammenfassung und klicken Sie dann auf Installieren

Die Einrichtung wird fortgesetzt

Wenn die Einrichtung abgeschlossen ist, wird die Seite Einrichtung abgeschlossen angezeigt

Klicken Sie auf Schließen

Melden Sie sich auf einem Computer mit installierter Betriebskonsole mit einem Konto an, das Mitglied der Gruppe der Operations Manager-Administratoren ist, und starten Sie die Betriebskonsole

Klicken Sie in der Betriebskonsole im Navigationsbereich auf die Schaltfläche Verwaltung und erweitern Sie dann Geräteverwaltung

Wählen Sie in der Geräteverwaltung Verwaltungsserver aus

Im Ergebnisbereich sollte der Verwaltungsserver, den Sie gerade installiert haben, mit einem grünen Häkchen in der Spalte Integritätsstatus angezeigt werden

So installieren Sie den ersten Verwaltungsserver in der Verwaltungsgruppe über die Eingabeaufforderung

Melden Sie sich beim Server mit einem Konto an, das über lokale Administratoranmeldeinformationen verfügt

Öffnen Sie das Eingabeaufforderungsfenster mit der Option Als Administrator ausführen

Hinweis Setup.exe erfordert Administratorrechte, da der Setup-Vorgang Zugriff auf Systemprozesse erfordert, die nur von einem lokalen Administrator verwendet werden können

Ändern Sie den Pfad dahin, wo sich die Datei setup.exe von Operations Manager befindet, und führen Sie den folgenden Befehl aus

Wichtig Beim folgenden Befehl wird davon ausgegangen, dass Sie das lokale System für das Verwaltungsserver-Aktionskonto ( /UseLocalSystemActionAccount ) und den Datenzugriffsdienst ( /UseLocalSystemDASAccount ) angegeben haben

Um einen Domänen-\Benutzernamen für diese Konten anzugeben, müssen Sie stattdessen die folgenden Parameter angeben

/ActionAccountUser: /ActionAccountPassword: /DASAccountUser: /DASAccountPassword: setup.exe /silent /install /components:OMServer /ManagementGroupName: “” /SqlServerInstance: /SqlInstancePort: /DatabaseName: /DWSqlServerInstance: /DWSqlInstancePort: / DWDatabaseName: /UseLocalSystemActionAccount /UseLocalSystemDASAccount /DatareaderUser: /DatareaderPassword: /DataWriterUser: /DataWriterPassword: /EnableErrorReporting: [Never|Queued|Always] /SendCEIPReports: [0|1] /UseMicrosoftUpdate: [0|1] /AcceptEndUserLicenseAgreement: [0|1]

So installieren Sie zusätzliche Verwaltungsserver in der Verwaltungsgruppe über die Eingabeaufforderung

Melden Sie sich beim Server mit einem Konto an, das über lokale Administratoranmeldeinformationen verfügt

Öffnen Sie das Eingabeaufforderungsfenster mit der Option Als Administrator ausführen

Hinweis Setup.exe erfordert Administratorrechte, da der Setup-Vorgang Zugriff auf Systemprozesse erfordert, die nur von einem lokalen Administrator verwendet werden können

Ändern Sie den Pfad dahin, wo sich die Datei setup.exe von Operations Manager befindet, und führen Sie den folgenden Befehl aus

Wichtig Beim folgenden Befehl wird davon ausgegangen, dass Sie das lokale System für das Verwaltungsserver-Aktionskonto ( /UseLocalSystemActionAccount ) und den Datenzugriffsdienst ( /UseLocalSystemDASAccount ) angegeben haben

Um einen Domänen-\Benutzernamen für diese Konten anzugeben, müssen Sie stattdessen die folgenden Parameter angeben

/ActionAccountUser: /ActionAccountPassword: /DASAccountUser: /DASAccountPassword: setup.exe /silent /install /components:OMServer /SqlServerInstance: /SqlInstancePort: /DatabaseName: /UseLocalSystemActionAccount /UseLocalSystemDASAccount /DataReaderUser: /DataReaderPassword: /DataWriterUser: /DataWriterPassword: /EnableErrorReporting: [Nie|Warteschlange|Immer] /SendCEIPReports: [0|1] /UseMicrosoftUpdate: [0|1]

Nächste Schritte

System administration complete course from beginner to advanced | IT administrator full course New

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

A system administrator, or sysadmin, is a person who is responsible for the upkeep, configuration, and reliable operation of computer systems; especially single-user computers, such as servers. The system administrator seeks to ensure that the uptime, performance, resources, and security of the computers they manage meet the needs of the users, without exceeding a set budget when doing so.
To meet these needs, a system administrator may acquire, install, or upgrade computer components and software; provide routine automation; maintain security policies; troubleshoot; train or supervise staff; or offer technical support for projects
⭐ Important Links and Notes ⭐
⌨️ The creator of this course is Google ( Team: Grow with Google )
⌨️ As per Coursera FAQ section of Google IT Support Professional Certificate:
Yes, the content in the Google IT Support Professional Certificate is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
⌨️ For earning certificate, quizzes and supplementary reading please enroll for this course here: https://www.coursera.org/learn/system-administration-it-infrastructure-services?specialization=google-it-support
⭐ Join Us ⭐
Email for any enquiry: [email protected]
Join our FB Group: https://www.facebook.com/groups/cslesson
Like our FB Page: https://www.facebook.com/cslesson/
Website: https://cslesson.org
⭐ Topics ⭐
Introduction to System Administration and IT Infrastructure Services
Course Introduction
What is Systems Administration?
Servers Revisited
The Cloud
Systems Administration Tasks
Organizational Policies
IT Infrastructure Services
User and Hardware Provisioning
Routine Maintenance
Vendors
Troubleshooting and Managing Issues
In Case of Fire, Break Glass
What are IT Infrastructure Services?
The Role of IT Infrastructure Services in SysAdmin
Types of IT Infrastructure Services
Server Operating Systems
Virtualization
Remote Access Revisited
Network Services
FTP, SFTP, and TFTP
NTP
Network Support Services Revisited
DNS
DNS for Web Servers
DNS for Internal Networks
DHCP
Troubleshooting Network Services
LectureUnable to Resolve a Hostname or Domain Name
Software Services
Configuring Communication Services
Configuring Email Services
Configuring User Productivity Services
Configuring Security Services
Heather Managing Self Doubt
File Services
What are file services?
Network File Storage
Print Services
Configuring Print Services
Platform Services
Web Servers Revisited
What is a database server?
Is the website down?
Introduction to Directory Services
What is a directory server?
Implementing Directory Services
Centralized Management
What is centralized management?
LDAP
What is LDAP?
What is LDAP Authentication?
Heather Overcoming Obstacles
Active Directory
What is Active Directory?
Managing Active Directory
Managing Active Directory Users and Groups
Joining an Active Directory Domain
What is Group Policy?
Group Policy Creation and Editing
Group Policy Inheritance and Precedence
Group Policy Troubleshooting
What is OpenLDAP?
Managing OpenLDAP
Planning for Data Recovery
LectureWhat is Data Recovery
Backing Up Your Data
Backup Solutions
Testing Backups
Types of Backup
User Backups
Disaster Recovery Plans
What’s a Disaster Recovery Plan?
Designing a Disaster Recovery Plan

management server Ähnliche Bilder im Thema

 New  System administration complete  course from beginner to advanced | IT administrator full course
System administration complete course from beginner to advanced | IT administrator full course New

Manage the Local Server and the Server Manager Console … Update New

29.07.2021 · In Windows Server, Server Manager lets you manage both the local server (if you are running Server Manager on Windows Server, and not on a Windows-based client operating system) and remote servers that are running Windows Server 2008 and newer releases of the Windows Server operating system.

+ Details hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Verwalten Sie den lokalen Server und die Server-Manager-Konsole

Artikel

29.07.2021

14 Minuten zu lesen

8 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Gilt für: Windows Server 2022, Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012

In Windows Server können Sie mit Server Manager sowohl den lokalen Server verwalten (wenn Sie Server Manager auf Windows Server ausführen, als auch nicht auf einem Windows-basierten Clientbetriebssystem) und Remoteserver, auf denen Windows Server 2008 und neuere Versionen des Windows Server-Betriebssystems ausgeführt werden Practices Analyzer (BPA)-Ergebnisse für den lokalen Server

Ereignis-, Service-, BPA- und Leistungskacheln funktionieren wie auf Rollen- und Servergruppenseiten

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Daten, die in diesen Kacheln angezeigt werden, finden Sie unter Anzeigen und Konfigurieren von Leistungs-, Ereignis- und Servicedaten und Ausführen von Best Practices Analyzer-Scans und Verwalten von Scanergebnissen

Menübefehle und Einstellungen in den Kopfleisten der Server Manager-Konsole gelten global zu allen Servern in Ihrem Serverpool, und Sie können den Server-Manager verwenden, um den gesamten Serverpool zu verwalten

Dieses Thema enthält die folgenden Abschnitte.

Herunterfahren des lokalen Servers

Über das Menü Aufgaben in der Kachel Eigenschaften des lokalen Servers können Sie eine Windows PowerShell-Sitzung auf dem lokalen Server starten, das MMC-Snap-In Computerverwaltung öffnen oder MMC-Snap-Ins für Rollen oder Features öffnen, die auf dem lokalen Server installiert sind

Sie können den lokalen Server auch herunterfahren, indem Sie den Befehl „Lokalen Server herunterfahren“ in diesem Menü „Tasks“ verwenden

Der Befehl „Lokalen Server herunterfahren“ ist auch für den lokalen Server in der Kachel „Server“ auf der Seite „Alle Server“ oder auf jeder Rollen- oder Gruppenseite verfügbar, auf der der lokale Server dargestellt wird Beim Herunterfahren von Windows Server 2016 über den Startbildschirm wird das Dialogfeld „Windows herunterfahren“ geöffnet, in dem Sie Gründe für das Herunterfahren im Bereich „Ereignisprotokollierung für das Herunterfahren“ angeben können

Hinweis Nur Mitglieder der Gruppe „Administratoren“ können einen Server herunterfahren oder neu starten

Standardbenutzer können einen Server nicht herunterfahren oder neu starten

Durch Klicken auf den Befehl „Lokalen Server herunterfahren“ werden Standardbenutzer von Serversitzungen abgemeldet

Dies entspricht der Erfahrung eines Standardbenutzers, der den Befehl Alt+F4 zum Herunterfahren vom Serverdesktop aus ausführt

Konfigurieren Sie die Server-Manager-Eigenschaften

Sie können die folgenden Einstellungen in der Kachel Eigenschaften auf der Seite Lokaler Server anzeigen oder ändern

Um den Wert einer Einstellung zu ändern, klicken Sie auf den Hypertextwert der Einstellung

Hinweis Normalerweise können die Eigenschaften, die in der Kachel „Eigenschaften des lokalen Servers“ angezeigt werden, nur auf dem lokalen Server geändert werden

Sie können die Eigenschaften des lokalen Servers nicht von einem Remotecomputer mithilfe des Server-Managers ändern, da die Kachel „Eigenschaften“ nur Informationen über den lokalen Computer abrufen kann, nicht über Remotecomputer

Da viele Eigenschaften, die auf der Kachel „Eigenschaften“ angezeigt werden, von Tools gesteuert werden, die nicht Teil des Server-Managers sind (z

B

Systemsteuerung), werden Änderungen an den Eigenschafteneinstellungen nicht immer sofort auf der Kachel „Eigenschaften“ angezeigt

Standardmäßig werden Daten in der Kachel „Eigenschaften“ alle zwei Minuten aktualisiert

Um die Kacheldaten Eigenschaften sofort zu aktualisieren, klicken Sie in der Adressleiste des Server-Managers auf Aktualisieren.

Einstellung Beschreibung Computername Zeigt den Anzeigenamen des Computers an und öffnet das Dialogfeld Systemeigenschaften, in dem Sie den Namen des Servers, die Domänenmitgliedschaft und andere Systemeinstellungen wie Benutzerprofile ändern können

Domäne (oder Arbeitsgruppe, wenn der Server keiner Domäne angehört) Zeigt die Domäne oder Arbeitsgruppe an, deren Mitglied der Server ist

Öffnet das Dialogfeld Systemeigenschaften, in dem Sie den Namen des Servers, die Domänenmitgliedschaft und andere Systemeinstellungen wie Benutzerprofile ändern können

Windows-Firewall Zeigt den Status der Windows-Firewall für den lokalen Server an

Öffnet Systemsteuerung\System und Sicherheit\Windows-Firewall

Weitere Informationen zum Konfigurieren der Windows-Firewall finden Sie unter Windows-Firewall mit erweiterter Sicherheit und IPsec

Remoteverwaltung Zeigt den Status der Server-Manager- und Windows PowerShell-Remoteverwaltung an

Öffnet das Dialogfeld Fernverwaltung konfigurieren

Weitere Informationen zur Remoteverwaltung finden Sie unter Konfigurieren der Remoteverwaltung im Server-Manager

Remotedesktop Zeigt an, ob Benutzer mithilfe von Remotedesktopsitzungen eine Remoteverbindung zum Server herstellen können

Öffnet die Remote-Registerkarte des Dialogfelds „Systemeigenschaften“

NIC-Teaming Zeigt an, ob der lokale Server am NIC-Teaming teilnimmt

Öffnet das Dialogfeld „NIC-Teaming“ und lässt Sie den lokalen Server bei Bedarf einem NIC-Team beitreten

Weitere Informationen zu NIC-Teaming finden Sie im NIC-Teaming-Whitepaper

Ethernet zeigt den Netzwerkstatus des Servers an

Öffnet Systemsteuerung\Netzwerk und Internet\Netzwerkverbindungen

Betriebssystemversion Dieses schreibgeschützte Feld zeigt die Versionsnummer des Windows-Betriebssystems an, das auf dem lokalen Server ausgeführt wird

Hardwareinformationen Dieses schreibgeschützte Feld zeigt den Hersteller und den Modellnamen und die Nummer der Serverhardware an

Zuletzt installierte Updates Zeigt den Tag und die Uhrzeit der letzten Installation von Windows-Updates an

Öffnet Systemsteuerung\System und Sicherheit\Windows Update

Windows Update Zeigt die Windows Update-Einstellungen für den lokalen Server an

Öffnet Systemsteuerung\System und Sicherheit\Windows Update

Zuletzt nach Updates gesucht Zeigt den Tag und die Uhrzeit an, zu der der Server zuletzt nach verfügbaren Windows-Updates gesucht hat

Öffnet Systemsteuerung\System und Sicherheit\Windows Update

Windows-Fehlerberichterstattung Zeigt den Opt-in-Status der Windows-Fehlerberichterstattung an

Öffnet das Dialogfeld Konfiguration der Windows-Fehlerberichterstattung

Weitere Informationen zur Windows-Fehlerberichterstattung, ihren Vorteilen, Datenschutzerklärungen und Opt-in-Einstellungen finden Sie unter Windows-Fehlerberichterstattung

Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit Zeigt den Anmeldestatus für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit von Windows an

Öffnet das Dialogfeld Konfiguration des Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Weitere Informationen zum Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, seinen Vorteilen und Opt-in-Einstellungen finden Sie unter Windows-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer (IE) Zeigt an, ob die verstärkte Sicherheitskonfiguration für IE (auch bekannt als IE-Härtung oder IE-ESC) aktiviert oder deaktiviert ist

Öffnet das Dialogfeld „Verstärkte Sicherheitskonfiguration für Internet Explorer“

IE Enhanced Security Configuration ist eine Sicherheitsmaßnahme für Server, die verhindert, dass Webseiten in Internet Explorer geöffnet werden

Weitere Informationen zur verstärkten Sicherheitskonfiguration für IE, ihren Vorteilen und Einstellungen finden Sie unter Internet Explorer: Verstärkte Sicherheitskonfiguration

Zeitzone Zeigt die Zeitzone des lokalen Servers an

Öffnet das Dialogfeld Datum und Uhrzeit

Produkt-ID Zeigt den Windows-Aktivierungsstatus und die Produkt-ID-Nummer (falls Windows aktiviert wurde) des Betriebssystems Windows Server 2016 an

Dies ist nicht dieselbe Nummer wie der Windows-Produktschlüssel

Öffnet das Windows-Aktivierungsdialogfeld

Prozessoren Dieses schreibgeschützte Feld zeigt Hersteller, Modellname und Geschwindigkeitsinformationen zu den Prozessoren des lokalen Servers an

Installierter Speicher (RAM) Dieses schreibgeschützte Feld zeigt die Größe des verfügbaren RAM in Gigabyte an

Gesamter Speicherplatz Dieses schreibgeschützte Feld zeigt den verfügbaren Speicherplatz in Gigabyte an.

Verwalten Sie die Server-Manager-Konsole

Globale Einstellungen, die für die gesamte Server-Manager-Konsole und alle Remote-Server gelten, die dem Server-Manager-Serverpool hinzugefügt wurden, befinden sich in den Kopfleisten oben im Fenster der Server-Manager-Konsole

Server zum Server-Manager hinzufügen

Der Befehl, der das Dialogfeld „Server hinzufügen“ öffnet und Ihnen ermöglicht, physische oder virtuelle Remoteserver zum Server-Manager-Serverpool hinzuzufügen, befindet sich im Menü „Verwalten“ der Server-Manager-Konsole

Ausführliche Informationen zum Hinzufügen von Servern finden Sie unter Hinzufügen von Servern zum Server-Manager

Aktualisieren von Daten, die im Server-Manager angezeigt werden

Sie können das Aktualisierungsintervall für Daten konfigurieren, die im Server-Manager im Dialogfeld Server-Manager-Eigenschaften angezeigt werden, das Sie über das Menü Verwalten öffnen

So konfigurieren Sie das Aktualisierungsintervall im Server-Manager

Klicken Sie im Menü Verwalten in der Server-Manager-Konsole auf Server-Manager-Eigenschaften

Geben Sie im Dialogfeld Server-Manager-Eigenschaften einen Zeitraum in Minuten für die verstrichene Zeit an, die Sie zwischen den Aktualisierungen der im Server-Manager angezeigten Daten verstreichen lassen möchten

Der Standardwert ist 10 Minuten

Klicken Sie auf OK, wenn Sie fertig sind

Einschränkungen beim Aktualisieren

Die Aktualisierung gilt global für Daten von allen Servern, die Sie dem Server-Manager-Serverpool hinzugefügt haben

Sie können keine Daten aktualisieren oder unterschiedliche Aktualisierungsintervalle für einzelne Server, Rollen oder Gruppen konfigurieren Daten nur für den Hostserver für geclusterte Objekte anzeigen

Nachfolgende Aktualisierungen zeigen genaue Daten für physische oder virtuelle Server in einem Server-Cluster

Daten, die auf Rollenstartseiten im Server-Manager für Remotedesktopdienste, IP-Adressverwaltung und Datei- und Speicherdienste angezeigt werden, werden nicht automatisch aktualisiert

Aktualisieren Sie die auf diesen Seiten angezeigten Daten manuell, indem Sie F5 drücken oder in der Überschrift der Server-Manager-Konsole auf Aktualisieren klicken, während Sie sich auf diesen Seiten befinden

Rollen oder Features hinzufügen oder entfernen

Die Befehle, mit denen der Assistent zum Hinzufügen von Rollen und Features und der Assistent zum Entfernen von Rollen und Features geöffnet werden und mit denen Sie Rollen, Rollendienste und Features zu Servern in Ihrem Serverpool hinzufügen oder entfernen können, befinden sich im Menü Verwalten der Server-Manager-Konsole und im Menü „Verwalten“

Menü „Aufgaben“ der Kachel „Rollen und Funktionen“ auf Rollen- oder Gruppenseiten

Ausführliche Informationen zum Hinzufügen oder Entfernen von Rollen oder Features finden Sie unter Installieren oder Deinstallieren von Rollen, Rollendiensten oder Features Sprache oder die während der Installation des Betriebssystems ausgewählte Sprache

Servergruppen erstellen

Der Befehl, der das Dialogfeld „Servergruppe erstellen“ öffnet und mit dem Sie benutzerdefinierte Servergruppen erstellen können, befindet sich im Menü „Verwalten“ der Server-Manager-Konsole

Ausführliche Informationen zum Erstellen von Servergruppen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Servergruppen.

Verhindern, dass der Server-Manager bei der Anmeldung automatisch geöffnet wird

Das Kontrollkästchen Server-Manager bei der Anmeldung nicht automatisch starten im Dialogfeld Server-Manager-Eigenschaften steuert, ob der Server-Manager bei der Anmeldung für Mitglieder der Gruppe Administratoren auf einem lokalen Server automatisch geöffnet wird

Diese Einstellung wirkt sich nicht auf das Verhalten des Server-Managers aus, wenn er unter Windows 10 als Teil der Remoteserver-Verwaltungstools ausgeführt wird

Weitere Informationen zum Konfigurieren dieser Einstellung finden Sie unter Server-Manager

Vergrößern oder verkleinern

Um Ihre Ansicht der Server-Manager-Konsole zu vergrößern oder zu verkleinern, können Sie entweder die Zoom-Befehle im Menü Ansicht verwenden oder Strg+Plus (+) zum Vergrößern und Strg+Minus (-) zum Verkleinern drücken.

Das Menü „Extras“ im Server-Manager enthält Softlinks zu Verknüpfungen im Ordner „Verwaltung“ in „Systemsteuerung/System und Sicherheit“

Der Ordner „Verwaltungstools“ enthält eine Liste mit Verknüpfungen oder LNK-Dateien zu verfügbaren Verwaltungstools, z

B

MMC-Snap-Ins

Der Server-Manager füllt das Menü „Extras“ mit Links zu diesen Verknüpfungen und kopiert die Ordnerstruktur des Ordners „Verwaltung“ in das Menü „Extras“

Standardmäßig sind die Tools im Ordner „Verwaltung“ in einer flachen Liste angeordnet, sortiert nach Typ und Name

Im Menü „Extras“ des Server-Managers werden die Elemente nur nach Name und nicht nach Typ sortiert

Um das Menü „Extras“ anzupassen, kopieren Sie die gewünschten Tool- oder Skriptverknüpfungen in den Ordner „Verwaltung“

Sie können Ihre Verknüpfungen auch in Ordnern organisieren, die kaskadierende Menüs im Menü „Extras“ erstellen

Wenn Sie den Zugriff auf die benutzerdefinierten Tools im Menü „Extras“ einschränken möchten, können Sie außerdem Benutzerzugriffsrechte für Ihre beiden benutzerdefinierten Tool-Ordner in „Verwaltung“ oder direkt für die ursprünglichen Tool- oder Skriptdateien festlegen Verwaltungstools und alle Verwaltungstools, die Rollen und Features zugeordnet sind, die auf dem lokalen Server installiert sind

Das Verschieben von Rollen- und Funktionsverwaltungstools kann bei Bedarf eine erfolgreiche Deinstallation dieser Verwaltungstools verhindern

Nach der Deinstallation einer Rolle oder Funktion verbleibt möglicherweise ein nicht funktionsfähiger Link zu einem Tool, dessen Verknüpfung verschoben wurde, im Menü Tools

Wenn Sie die Rolle neu installieren, wird im Menü Extras ein doppelter Link zum selben Tool erstellt, aber einer der Links funktioniert nicht.

Rollen- und Funktionstools, die als Teil der Remoteserver-Verwaltungstools auf einem Windows-Client installiert werden Computer können jedoch in benutzerdefinierten Ordnern organisiert werden

Das Deinstallieren der übergeordneten Rolle oder Funktion hat keine Auswirkungen auf die Toolverknüpfungen, die auf einem Remotecomputer mit Windows 10 verfügbar sind

Das folgende Verfahren beschreibt, wie Sie einen Beispielordner mit dem Namen MyTools erstellen und Verknüpfungen für zwei Windows PowerShell-Skripts in den verschieben Ordner, auf die dann über das Menü Server Manager Tools zugegriffen werden kann.

Erstellen Sie an einem geeigneten Ort einen neuen Ordner namens MyTools

Hinweis Aufgrund eingeschränkter Zugriffsrechte auf den Ordner „Verwaltung“ dürfen Sie keinen neuen Ordner direkt im Ordner „Verwaltung“ erstellen

Sie müssen an anderer Stelle (z

B

auf dem Desktop) einen neuen Ordner erstellen und den neuen Ordner dann in den Ordner „Verwaltung“ kopieren

verschieben oder kopieren Sie MyTools nach Systemsteuerung/System und Sicherheit/Verwaltung

Standardmäßig müssen Sie ein Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Computer sein, um Änderungen am Ordner Verwaltung vornehmen zu können

Wenn Sie die Benutzerzugriffsrechte für Ihre benutzerdefinierten Tool-Verknüpfungen nicht einschränken müssen, fahren Sie mit Schritt 6 fort

Klicken Sie andernfalls mit der rechten Maustaste auf die Tool-Datei (oder den Ordner MyTools) und klicken Sie dann auf Eigenschaften

Klicken Sie auf der Registerkarte Sicherheit im Dialogfeld Eigenschaften der Datei auf Bearbeiten

Deaktivieren Sie für Benutzer, für die Sie den Zugriff auf das Tool einschränken möchten, die Kontrollkästchen für die Berechtigungen „Lesen und ausführen“, „Lesen“ und „Schreiben“

Diese Berechtigungen werden von der Toolverknüpfung im Ordner „Verwaltung“ geerbt

Wenn Sie die Zugriffsrechte für einen Benutzer bearbeiten, während der Benutzer den Server-Manager verwendet (oder während der Server-Manager geöffnet ist), werden Ihre Änderungen nicht im Menü „Extras“ angezeigt, bis der Benutzer den Server-Manager neu startet

Hinweis: Wenn Sie den Zugriff auf einen ganzen Ordner einschränken, den Sie in die Verwaltungstools kopiert haben, können eingeschränkte Benutzer weder den Ordner noch seinen Inhalt im Server ManagerTools-Menü sehen

Bearbeitungsberechtigungen für den Ordner im Ordner Verwaltung

Da ausgeblendete Dateien und Ordner in den Verwaltungstools immer im Menü „Extras“ des Server-Managers angezeigt werden, sollten Sie die Einstellung „Ausgeblendet“ im Dialogfeld „Eigenschaften“ einer Datei oder eines Ordners nicht verwenden, um den Benutzerzugriff auf Ihre benutzerdefinierten Toolverknüpfungen einzuschränken

Verweigern-Berechtigungen überschreiben immer Erlauben-Berechtigungen

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ursprüngliche Tool, Skript oder die ausführbare Datei, für die Sie Einträge im Menü Extras hinzufügen möchten, und klicken Sie dann auf Verknüpfung erstellen

Verschieben Sie die Verknüpfung in den Ordner MyTools in den Verwaltungstools

Aktualisieren oder starten Sie ggf

den Server-Manager neu, um Ihre benutzerdefinierte Tool-Verknüpfung im Menü „Extras“ anzuzeigen

Verwalten Sie Rollen auf Rollen-Homepages

Nachdem Sie Server zum Server-Manager-Serverpool hinzugefügt haben und Server-Manager Bestandsdaten zu Servern in Ihrem Pool erfasst, fügt Server-Manager dem Navigationsbereich Seiten für Rollen hinzu, die auf verwalteten Servern erkannt werden

Die Kachel Server auf Rollenseiten listet verwaltete Server auf, auf denen die Rolle ausgeführt wird

Standardmäßig zeigen die Kacheln „Ereignisse“, „Best Practices Analyzer“, „Dienste“ und „Leistung“ Daten für alle Server an, auf denen die Rolle ausgeführt wird

Durch die Auswahl bestimmter Server auf der Kachel „Server“ wird der Umfang von Ereignissen, Diensten, Leistungsindikatoren und BPA-Ergebnissen auf ausgewählte Server beschränkt

Verwaltungstools sind in der Regel im Menü Tools der Server-Manager-Konsole verfügbar, nachdem eine Rolle oder Funktion auf einem verwalteten Server installiert oder erkannt wurde

Sie können auch mit der rechten Maustaste auf Servereinträge in der Kachel „Server“ für eine Rolle oder Gruppe klicken und dann das Verwaltungstool starten, das Sie verwenden möchten

In Windows Server 2016 verfügen die folgenden Rollen und Funktionen über Verwaltungstools, die in den Server-Manager integriert sind Konsole als Seiten

Datei- und Speicherdienste

Die Seiten „Datei- und Speicherdienste“ enthalten benutzerdefinierte Kacheln und Befehle zum Verwalten von Volumes, Freigaben, virtuellen iSCSI-Festplatten und Speicherpools

Wenn Sie die Startseite der Rolle „Datei- und Speicherdienste“ im Server-Manager öffnen, wird ein einziehbarer Bereich geöffnet, der benutzerdefinierte Verwaltungsseiten für Datei- und Speicherdienste anzeigt

Weitere Informationen zum Bereitstellen und Verwalten von Datei- und Speicherdiensten finden Sie unter Datei- und Speicherdienste

Remotedesktopdienste

Die Seiten der Remotedesktopdienste enthalten benutzerdefinierte Kacheln und Befehle zum Verwalten von Sitzungen, Lizenzen, Gateways und virtuellen Desktops

Weitere Informationen zum Bereitstellen und Verwalten von Remotedesktopdiensten finden Sie unter Remotedesktopdienste (rdS).

IP-Adressverwaltung (IPAM)

Die IPAM-Rollenseite enthält eine benutzerdefinierte Willkommenskachel mit Links zu allgemeinen IPAM-Konfigurations- und -Verwaltungsaufgaben, einschließlich eines Assistenten zum Bereitstellen eines IPAM-Servers

Die IPAM-Startseite enthält auch Kacheln zum Anzeigen des verwalteten Netzwerks, der Konfigurationszusammenfassung und der geplanten Aufgaben

Es gibt einige Einschränkungen für die IPAM-Verwaltung im Server-Manager

Im Gegensatz zu typischen Rollen- und Gruppenseiten hat IPAM keine Kacheln für Server, Ereignisse, Leistung, Best Practices Analyzer oder Dienste

Für IPAM ist kein Best Practices Analyzer-Modell verfügbar; Best Practices Analyzer-Scans auf IPAM werden nicht unterstützt

Um auf Server in Ihrem Serverpool zuzugreifen, auf denen IPAM ausgeführt wird, erstellen Sie eine benutzerdefinierte Gruppe dieser Server, auf denen IPAM ausgeführt wird, und greifen Sie über die Kachel „Server“ auf der Seite „Benutzerdefinierte Gruppe“ auf die Serverliste zu

Greifen Sie alternativ über die Kachel Server auf der Gruppenseite Alle Server auf IPAM-Server zu

Dashboard-Miniaturansichten zeigen im Vergleich zu Miniaturansichten für andere Rollen und Gruppen auch begrenzte Zeilen für IPAM an

Durch Klicken auf die IPAM-Miniaturzeilen können Sie Ereignisse, Leistungsdaten und Verwaltbarkeitsstatuswarnungen für Server anzeigen, auf denen IPAM ausgeführt wird

IPAM-bezogene Dienste können über Seiten für Servergruppen verwaltet werden, die IPAM-Server enthalten, z

B

die Seite für die Gruppe „Alle Server“

Weitere Informationen zum Bereitstellen und Verwalten von IPAM finden Sie unter IP-Adressverwaltung (IPAM)

Siehe auch

Server-Manager Server zum Server-Manager hinzufügen Servergruppen erstellen und verwalten Leistungs-, Ereignis- und Dienstdaten anzeigen und konfigurieren Datei- und Speicherdienste Remotedesktopdienste (rdS) IP-Adressverwaltung (IPAM)

Windows Volume Activation Key Management Server Tips New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema management server

Windows Volume Activation Key Management Service Tips.
Last week at work was all about Windows Volume Activation Services. If you are a Windows administrator you will do this once and forget all about it like I did. In our new single domain forest, I configured Active Directory-Based activation for Windows a couple of years ago and have not given it another thought. Now we are decommissioning all the servers running 2008 R2 in dozens of trusting resource domains. Surprise, surprise there is a list of five Key Management Service servers that need to be replaced in five resource domains. Let’s walk through what needs to be done.
Github: ShotokuTech / Key Management Service_Tips
https://github.com/ShotokuTech/Key Management Service_Tips

management server Einige Bilder im Thema

 Update  Windows Volume Activation Key Management Server Tips
Windows Volume Activation Key Management Server Tips Update

Administer multiple servers using Central Management … Neueste

02.12.2021 · Basically, a Central Management Server is a central repository containing a list of your managed servers. Versions earlier than SQL Server 2008 cannot be designated as a Central Management Server. Transact-SQL statements can also be executed against local server groups in Registered Servers. Create Central Management Server and server groups …

+ hier mehr lesen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Verwalten Sie mehrere Server mit Central Management Servern

Artikel

02.12.2021

2 Minuten zu lesen

6 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Gilt für: SQL Server (alle unterstützten Versionen)

Sie können mehrere Server verwalten, indem Sie zentrale Verwaltungsserver zuweisen und Servergruppen erstellen

Was sind ein zentraler Verwaltungsserver und Servergruppen?

Eine als Central Management Server bezeichnete Instanz von SQL Server verwaltet Servergruppen, die die Verbindungsinformationen für eine oder mehrere Instanzen enthalten

Sie können Transact-SQL-Anweisungen und richtlinienbasierte Verwaltungsrichtlinien gleichzeitig für Servergruppen ausführen

Sie können auch die Protokolldateien auf Instanzen anzeigen, die über einen Central Management Server verwaltet werden

Grundsätzlich ist ein Central Management Server ein zentrales Repository, das eine Liste Ihrer verwalteten Server enthält

Versionen vor SQL Server 2008 können nicht als zentraler Verwaltungsserver bestimmt werden

Transact-SQL-Anweisungen können auch für lokale Servergruppen in registrierten Servern ausgeführt werden

Erstellen Sie Central Management Server und Servergruppen

Um einen zentralen Verwaltungsserver und Servergruppen zu erstellen, verwenden Sie das Fenster Registrierte Server in SQL Server Management Studio

Beachten Sie, dass der Central Management Server kein Mitglied einer von ihm verwalteten Gruppe sein kann

Informationen zum Erstellen von Central Management Servern und Servergruppen finden Sie unter Erstellen eines Central Management Servers und einer Servergruppe (SQL Server Management Studio)

Siehe auch

Verwalten Sie Server mithilfe der richtlinienbasierten Verwaltung

Windows Server 2012 Server Manager Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen management server

Sean Deuby provides an introduction to Windows Server 2012 Server Manager

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 New  Windows Server 2012 Server Manager
Windows Server 2012 Server Manager Update

Activate using Key Management Service (Windows 10 … Aktualisiert

16.03.2022 · Key Management Service in Windows Server 2012 R2 Installing a KMS host key on a computer running Windows Server allows you to activate computers running Windows Server 2012 R2, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008, Windows 10, Windows 8.1, Windows 7, and Windows Vista. Note You cannot install a client KMS key into the KMS in Windows Server.

+ mehr hier sehen

Read more

Inhaltsverzeichnis

Aktivieren Sie mit dem Schlüsselverwaltungsdienst

Artikel

16.03.2022

5 Minuten zu lesen

13 Mitwirkende Ist diese Seite hilfreich? Ja Nein Weiteres Feedback? Feedback wird an Microsoft gesendet: Wenn Sie auf die Schaltfläche „Senden“ klicken, wird Ihr Feedback zur Verbesserung von Microsoft-Produkten und -Diensten verwendet

Datenschutz-Bestimmungen

Senden Vielen Dank

In diesem Artikel

Gilt für

Windows 10

Windows 8.1

Windows 8

Windows 7

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012

Windows Server 2008 R2

Auf der Suche nach Einzelhandelsaktivierung?

Es gibt drei mögliche Szenarien für die Volumenaktivierung von Windows 10 oder Windows Server 2012 R2 mithilfe eines Key Management Service (KMS)-Hosts:

Hosten Sie KMS auf einem Computer, auf dem Windows 10 ausgeführt wird

Hosten Sie KMS auf einem Computer, auf dem Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird

Hosten Sie KMS auf einem Computer, auf dem eine frühere Version von Windows ausgeführt wird

Sehen Sie sich die Tipps zur Volumenaktivierung von Windows 10 an

Schlüsselverwaltungsdienst in Windows 10

Durch die Installation eines KMS-Hostschlüssels auf einem Computer mit Windows 10 können Sie andere Computer mit Windows 10 gegen diesen KMS-Host und frühere Versionen des Clientbetriebssystems aktivieren, z

B

Windows 8.1 oder Windows 7

Clients lokalisieren den KMS-Server mithilfe von Ressourceneinträgen in DNS, sodass möglicherweise eine DNS-Konfiguration erforderlich ist

Dieses Szenario kann vorteilhaft sein, wenn Ihre Organisation die Volumenaktivierung für Clients und die MAK-basierte Aktivierung für eine kleinere Anzahl von Servern verwendet

Um die KMS-Funktionalität zu aktivieren, wird ein KMS-Schlüssel auf einem KMS-Host installiert; Anschließend wird der Host mithilfe der Microsoft-Aktivierungsdienste über das Internet oder per Telefon aktiviert

Konfigurieren Sie KMS in Windows 10

Verwenden Sie zum Aktivieren den Befehl slmgr.vbs

Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten und führen Sie einen der folgenden Befehle aus:

Geben Sie zum Installieren des KMS-Schlüssels slmgr.vbs /ipk .

ein

Geben Sie zur Online-Aktivierung slmgr.vbs /ato.

ein

Führen Sie zur telefonischen Aktivierung die folgenden Schritte aus: Führen Sie slmgr.vbs /dti aus und bestätigen Sie die Installations-ID

Rufen Sie die weltweiten Telefonnummern der Microsoft Licensing Activation Centers an und befolgen Sie die Sprachanweisungen, um die Installations-ID, die Sie in Schritt 1 erhalten haben, auf Ihrem Telefon einzugeben

Folgen Sie den Sprachanweisungen und notieren Sie sich die geantwortete 48-stellige Bestätigungs-ID für die Aktivierung des Betriebssystems

Führen Sie slmgr.vbs /atp \ aus

Weitere Informationen finden Sie in den Informationen für Windows 7 unter Bereitstellen der KMS-Aktivierung

Schlüsselverwaltungsdienst in Windows Server 2012 R2

Durch Installieren eines KMS-Hostschlüssels auf einem Computer mit Windows Server können Sie Computer mit Windows Server 2012 R2, Windows Server 2008 R2, Windows Server 2008, Windows 10, Windows 8.1, Windows 7 und Windows Vista aktivieren Client-KMS-Schlüssel in den KMS in Windows Server

Dieses Szenario wird häufig in größeren Organisationen verwendet, die den Overhead der Verwendung eines Servers nicht als Belastung empfinden.

KMS in Windows Server 2012 R2 konfigurieren

Melden Sie sich bei einem Computer mit Windows Server 2012 R2 mit einem Konto an, das über lokale Administratoranmeldeinformationen verfügt

Starten Sie den Server-Manager

Fügen Sie die Volume Activation Services-Rolle hinzu, wie in Abbildung 4 gezeigt

Abbildung 4

Hinzufügen der Volume Activation Services-Rolle im Server-Manager Wenn die Rolleninstallation abgeschlossen ist, klicken Sie auf den Link, um die Volume Activation Tools zu starten (Abbildung 5)

Abbildung 5

Starten der Volume Activation Tools Wählen Sie die Option Key Management Service (KMS) und geben Sie den Computer an, der als KMS-Host fungieren soll (Abbildung 6)

Dies kann derselbe Computer sein, auf dem Sie die Rolle installiert haben, oder ein anderer Computer

Beispielsweise kann es sich um einen Clientcomputer handeln, auf dem Windows 10 ausgeführt wird

Abbildung 6

Konfigurieren des Computers als KMS-Host Installieren Sie Ihren KMS-Hostschlüssel, indem Sie ihn in das Textfeld eingeben, und klicken Sie dann auf Commit (Abbildung 7)

Abbildung 7

Installieren Ihres KMS-Hostschlüssels Wenn Sie aufgefordert werden, den Austausch eines vorhandenen Schlüssels zu bestätigen, klicken Sie auf Ja

Nachdem der Produktschlüssel installiert wurde, müssen Sie ihn aktivieren

Klicken Sie auf Weiter (Abbildung 8)

Abbildung 8

Aktivieren der Software Der KMS-Schlüssel kann online oder per Telefon aktiviert werden

Siehe Abbildung 9

Abbildung 9

Auswahl der Online-Aktivierung

Nachdem der KMS-Host nun konfiguriert ist, beginnt er mit der Überwachung von Aktivierungsanforderungen

Clients werden jedoch erst dann erfolgreich aktiviert, wenn der Aktivierungsschwellenwert erreicht ist.

Überprüfen der Konfiguration des Schlüsselverwaltungsdienstes

Sie können die KMS-Volumenaktivierung vom KMS-Hostserver oder vom Clientcomputer aus überprüfen

Die KMS-Volumenaktivierung erfordert einen Mindestschwellenwert von 25 Computern, bevor Aktivierungsanfragen verarbeitet werden

Der hier beschriebene Überprüfungsprozess erhöht den Aktivierungszähler jedes Mal, wenn ein Client-Computer den KMS-Host kontaktiert, aber wenn der Aktivierungsschwellenwert nicht erreicht wird, erfolgt die Überprüfung in Form einer Fehlermeldung statt einer Bestätigungsnachricht

Hinweis Wenn Sie Aktiv konfiguriert haben Verzeichnisbasierte Aktivierung Bevor Sie die KMS-Aktivierung konfigurieren, müssen Sie einen Clientcomputer verwenden, der nicht zuerst versucht, sich selbst mithilfe der Active Directory-basierten Aktivierung zu aktivieren

Sie können einen Arbeitsgruppencomputer verwenden, der keiner Domäne angehört, oder einen Computer, auf dem Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um zu überprüfen, ob die KMS-Volumenaktivierung funktioniert:

Öffnen Sie auf dem KMS-Host das Ereignisprotokoll und bestätigen Sie, dass die DNS-Veröffentlichung erfolgreich war

Öffnen Sie auf einem Clientcomputer ein Eingabeaufforderungsfenster, geben Sie Slmgr.vbs /ato ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE

Der Befehl /ato veranlasst das Betriebssystem, die Aktivierung mit dem im Betriebssystem installierten Schlüssel zu versuchen

Die Antwort sollte den Lizenzstatus und detaillierte Informationen zur Windows-Version anzeigen

Öffnen Sie auf einem Clientcomputer oder dem KMS-Host ein Eingabeaufforderungsfenster mit erhöhten Rechten, geben Sie Slmgr.vbs /dlv ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE

Der Befehl /dlv zeigt die detaillierten Lizenzinformationen an

Die Antwort sollte einen Fehler zurückgeben, der besagt, dass die Anzahl der KMS-Aktivierungen zu niedrig ist

Dadurch wird bestätigt, dass KMS ordnungsgemäß funktioniert, obwohl der Client nicht aktiviert wurde

Weitere Informationen zur Verwendung und Syntax von slmgr.vbs finden Sie unter Slmgr.vbs-Optionen

Schlüsselverwaltungsdienst in früheren Versionen von Windows

Wenn Sie in Ihrer Organisation bereits eine KMS-Infrastruktur für eine frühere Version von Windows eingerichtet haben, möchten Sie diese Infrastruktur möglicherweise weiterhin verwenden, um Computer zu aktivieren, auf denen Windows 10 oder Windows Server 2012 R2 ausgeführt wird

Auf Ihrem vorhandenen KMS-Host muss Windows 7 oder höher ausgeführt werden

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihren KMS-Host zu aktualisieren:

Laden Sie das richtige Update für Ihr aktuelles KMS-Hostbetriebssystem herunter und installieren Sie es

Starten Sie den Computer wie angegeben neu

Fordern Sie einen neuen KMS-Hostschlüssel vom Volume Licensing Service Center an

Installieren Sie den neuen KMS-Hostschlüssel auf Ihrem KMS-Host

Aktivieren Sie den neuen KMS-Hostschlüssel, indem Sie das Skript slmgr.vbs ausführen

Ausführliche Anweisungen finden Sie unter Update, mit dem Windows 8.1- und Windows 8-KMS-Hosts eine neuere Version von Windows aktivieren können, und Update, mit dem Windows 7- und Windows Server 2008 R2-KMS-Hosts aktiviert werden um Windows 10 zu aktivieren

Siehe auch

Setting up Remote Management through Server Manager in WIndows 2012 R2 New Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

This video demonstrates adding a server to the Server Manager console, and then installing a role remotely.

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  Setting up Remote Management through Server Manager in WIndows 2012 R2
Setting up Remote Management through Server Manager in WIndows 2012 R2 Update

Weitere Informationen zum Thema anzeigen management server

How to manage Windows Server 2019 like a boss New Update

Updating

+ mehr hier sehen

Introducing Server Manager Update

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen management server

This video provides a quick overview of Server Manager and its capabilities including how to add other servers to be managed.

management server Einige Bilder im Thema

 New  Introducing Server Manager
Introducing Server Manager New

Innovative Hosting Control Panel – Plesk New Update

server management platform. Free Trial. New Centralized platform for server & license management with powerful monitoring built-in. Find Out More. One Dashboard. Security. 100+ Extensions. WP Toolkit. Compatibility. Customization. Centralized Control Panel. Build and manage multiple sites from a single dashboard.

+ hier mehr lesen

LAB:7. Security Management Server Installation and Configuration Check Point R81 New

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

Check Point R81 LAB Guides for Beginners:
This is a Check Point R81 lab guide on How to Install Security Management Server component on top of Gaia OS in check Point Firewall R81 (Open Server).
Video Contain Steps on:
1: How to Install Checkpoint Gaia OS R81 in VirtualBox.
2: Install Security Management Server component on Gaia OS.

management server Einige Bilder im Thema

 Update  LAB:7. Security Management Server Installation and Configuration Check Point R81
LAB:7. Security Management Server Installation and Configuration Check Point R81 New Update

System Center 2019 – Datacenter Management | Microsoft New

System Center Operations Manager 2019 offers flexibility, cost-efficiency and increased security. Our customers are realizing the benefits of upgrading to System Center 2019 where they are seeing better all-up management, including predictable performance and availability, increased security, and better integration with Azure management.

+ Details hier sehen

Central Management Server and Multi Server Administration Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

Central Management Server and Multi-Server Administration – Video

management server Ähnliche Bilder im Thema

 Update  Central Management Server and Multi Server Administration
Central Management Server and Multi Server Administration New Update

Windows System Management Software | SystemTools Update

It is designed to both simplify and centralize nearly all of the day-to-day management tasks, while providing new capabilities for system administration. This functionality is provided in a single, centralized, easy to use product. Whether your organization is using Windows 2003, Windows 2019 or anything and everything in between, you can …

+ Details hier sehen

How To Setup KMS (Key Management Server) For Activating Windows 10 Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

On this video I show you guys how to setup your KMS (Key Management Server) within Windows Server 2012 R2, so you can activate Windows 10 machines.
By the way, I still waiting for my Windows 10 KMS key, so once that comes in I will continue this video and show you how to test the KMS server configuration.
KB3058168 Update – http://bit.ly/KB3058168
Support the video by giving it a \”LIKE\

management server Einige Bilder im Thema

 Update New  How To Setup KMS (Key Management Server) For Activating Windows 10
How To Setup KMS (Key Management Server) For Activating Windows 10 Update

Joomla Content Management System (CMS) – try it! It’s free! New Update

Joomla! is an award-winning content management system (CMS), which enables you to build web sites and powerful online applications. Download Joomla! Download Joomla! Download and Install Joomla! in your own server or development environment.

+ Details hier sehen

SQL Server Management Studio Intro New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema management server

A brief introduction to SQL Server Management Studio, for beginners. Covers the main user interface windows, and some basic tasks.

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  SQL Server Management Studio Intro
SQL Server Management Studio Intro Update

ITS Service Management: Key Elements Neueste

29.05.2015 · Service Management is a customer-focused approach to delivering information technology. Service Management focuses on providing value to the customer and also on the customer relationship. Service Management provides a framework to structure IT-related activities and the interactions of IT technical personnel with customers and clients. Service

+ Details hier sehen

Registered Servers and Central Management Servers in SQL Server (Part 1) Update New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema management server

SQL Server comes out of the box with a set of powerful tools that allows you to manage multiple servers more effectively, but they’re hidden away in the user interface of Management Studio. Watch Microsoft Certified IT Professional Jon Seigel show you where to find these tools and how to get started with them in the first part of this two-part series.
Registered Servers XML file path: %APPDATA%\\Microsoft\\Microsoft SQL Server\\100\\Tools\\Shell\\RegSrvr.xml
Blog post for this video:
http://voluntarydba.com/post/2012/11/21/Registered-Servers-and-Central-Management-Server-Setup.aspx
Visit my channel for more database administration videos:
https://www.youtube.com/voluntarydba
Subscribe to get notified about my latest videos:
https://www.youtube.com/voluntarydba?sub_confirmation=1
Read additional content on my blog:
http://voluntarydba.com
Follow on Twitter:
https://twitter.com/voluntarydba
Like on Facebook:
https://facebook.com/voluntarydba

management server Einige Bilder im Thema

 New Update  Registered Servers and Central Management Servers in SQL Server (Part 1)
Registered Servers and Central Management Servers in SQL Server (Part 1) New

IIS Manager for Remote Administration 1.2 : The Official … Neueste

Manage remote IIS servers more securely. IIS Manager for Remote Administration allows users to more securely manage remote Web sites and applications on IIS servers over a firewall-friendly connection using HTTP over SSL. Administer local and …

+ ausführliche Artikel hier sehen

70-410 Objective 6.1 – Understanding Group Policy Management on Windows Server Update

Video ansehen

Neues Update zum Thema management server

This video explains Group Policy Management and the components of Group Policy. For Objective 6.1 Creating and Managing Group Policy for the 70-410. We start by looking at the Active Directory structure so that we can compare it to what we see in the Group Policy Management Console. The GPMC or Group Policy Management Console is the primary tool to manage Group Policy in Windows Server 2012 R2. We look at the differences between Active Directory containers and AD Organizational Units, since we can only apply GPOs to an OU. We then compare the AD structure to what we see in the GPMC. We look at the carious components of GPO which is the GPO itself, the Organizational Unit it is applied to and the GPO Link that ties the two together. We also understand the two GPOs that are created by default when we create a domain. Which is; the Default Domain Policy and the Default Domain Controller Policy. We then look at where the actual Group Policies are stored in the Sysvol for Active Directory. We look further at how we can identify the GUIDs we see in the SysVol by looking at the properties of the GPO. We also look at the different components inside of the GPO from a storage aspect, identifying the Machine and User portion of the GPO. Next we discuss how to create and link a new GPO to an OU. We then identify the different sections of the newly created GPO and understand the computer and user settings. We also understand the basic structure and layout of settings inside of a GPO and the differences between Policies and Preferences.
Introduction – 0:10
Examining Active Directory – 0:20
Differences between AD Containers and AD OUs – 0:35
Comparing AD to the GPMC – 2:18
Components of GPO – 2:55
Storage of the GPOs in Active Directory via the SysVol – 4:42
How to identify which policy is which with the GUID – 5:15
Components of how the GPO is stored – 6:02
Creating a GPO and Linking it – 6:52
Components of GPO Settings – 7:35
Structure of the various settings inside of the GPO – 8:58
Differences between Policies and Preferences – 9:05

management server Ähnliche Bilder im Thema

 Update  70-410 Objective 6.1 - Understanding Group Policy Management on Windows Server
70-410 Objective 6.1 – Understanding Group Policy Management on Windows Server New Update

Subversion Server for Windows – VisualSVN Server Update

The proper way to setup an Apache Subversion server. VisualSVN Server has reached more than 3,000,000 downloads and it’s the most favored way to setup and maintain an Apache Subversion server on the Windows platform. It is certified for Windows Server and trusted both by thousands of SMBs and Fortune 500 companies such as General Electric, Siemens, ThyssenKrupp and Sony.

+ hier mehr lesen

SQL Server 2012 – Central Management Server New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema management server

This video describes how to administer multiple servers in SQL Server 2012 using the Central Management Server.
http://askadba.blogspot.com/

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 New Update  SQL Server 2012 - Central Management Server
SQL Server 2012 – Central Management Server New

Post Immobilien Management und Services AG Update New

Post Immobilien Management und Services AG Die Immobilienprofis der Schweizerischen Post. Post Immobilien bewirtschaftet schweizweit ein Real-Estate-Portfolio mit über 2000 Objekten – und das inklusive umfassendem Facility Management.

+ hier mehr lesen

Windows Server Administration || for Beginners Update

Video unten ansehen

Neues Update zum Thema management server

This video is intended for students who are interested in learning the basics of configuring and managing a Windows server in a domain environment. The course covers everything from installing the operating system, creating a Windows domain, setting up basic services like Active Directory, DNS and DHCP, and lays the foundation for more advanced courses in Windows server administration. We will learn the basics of Windows Server and Windows Domain by creating a domain and managing the roles and features in it using an example business.
Who should take this course?
This course will be beneficial to those who wish to work in a typical business that uses Windows workstations and servers. All of the individual topics covered are applicable to most businesses that use these technologies, and is a great foundation for anyone interested in network \u0026 server administration and the IT field in general. It is also an excellent supplement to courses taken in preparation for Microsoft’s MTA or MCSA certifications.
The course is structured as follows:
Introduction to Windows Server
00:00 Installing VMware Workstation and creating a virtual machine
05:06 Installing Windows Server
08:57 Preparing \u0026 Configuring a Windows Domain\r + Joining a Windows workstation to a Windows Domain
22:53 Configuring \u0026 Managing Active Directory
39:34 Configuring \u0026 Managing Group Policy
57:43 Configuring \u0026 Managing Print Services
1:07:06 Configuring \u0026 Managing File Sharing \u0026 Permissions
——————————————————————————————————————————-
please do like share and subscribe for more tutorials
thank you.

♦ All rights belongs to the respective owner.
Licensing: Creative Commons Attribution license (reuse allowed)
#WindowsServerAdmin #dnsph #IT\u0026Software

management server Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  Windows Server Administration || for Beginners
Windows Server Administration || for Beginners New

Account Management New Update

Manage Accounts My accounts: Create a new account: Personal information: Check account status: Sign Security & Computing Rules: View or create …

+ Details hier sehen

#019: Small Office / Big Cabling Rehab!! New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema management server

Holy cow this turned out to be a long video! I will seriously be shocked to see if anyone manages to stay awake through all 2 hours. I was thinking of breaking it into parts but my wife talked me into leaving intact as a single video. I’d love to hear feedback from you all as to the formatting and length.
his was a project that spanned around 2 months and a lot of all-nighters and weekends. I’m proud of the result and hope to get the chance to do another project like this in the future.
It isn’t often I can just be cut lose to do everything I think needs to be done so the network will be in it’s ideal state so this job really makes me happy. I hope all you enjoy the video and manage to either learn something you didn’t know before or get inspired to do something differently in your work.
=============================

Help support Fiber Ninja efforts through My Patreon page: https://patreon.com/fiberninja
You can also support me directly via PayPal: https://paypal.me/fiberninja
*** Amazon Affiliate link for the gray cable tags seen in this video ***
https://amzn.to/2nPOKIL

management server Einige Bilder im Thema

 Update New  #019: Small Office / Big Cabling Rehab!!
#019: Small Office / Big Cabling Rehab!! New

Schlüsselwörter nach denen Benutzer zum Thema gesucht habenmanagement server

server manager für windows 10
server manager windows 11
server manager aufrufen
server manager starten windows 10
server manager download windows 10
windows server manager windows 10
windows 10 server manager öffnen
server manager öffnen

Sie haben gerade den Thementitel angesehen management server

Articles compiled by Musicsustain.com. See more articles in category: MMO

Leave a Comment